Das große Interview mit Bernd von der GamesCom

Allgemeine Diskussionen rund um X Rebirth.

Moderator: Moderatoren für Deutsches X-Forum

Locked
User avatar
Iifrit Tambuur-san
Posts: 1324
Joined: Thu, 4. Mar 04, 17:14
x3tc

Das große Interview mit Bernd von der GamesCom

Post by Iifrit Tambuur-san » Sun, 9. Sep 12, 23:09

Hier ist es jetzt also. Das große Interview mit Bernd Lehahn rund um X-Rebirth. Wir haben jetzt die letzten Wochen damit verbracht eine komprimierte mp3-Datei von einer Handyaufnahme erst in Textform zu bringen und dann ins Englische zu übersetzen.

Der herzliche Dank für die ganze Arbeit geht an Ban und Fanchen fürs Transkribieren und
an folgende User fürs Übersetzen und Gegenlesen.
Unitrader, Ban, wultna, Delois und Tycow.

Aber ich möchte euch nicht länger aufhalten.

Postet eure Kommentare hier!

Frage:
Wo kommt unsere Co-Pilotin her?

Bernd:
Wir haben so ein paar Andeutungen gemacht zu dem Thema, wo sie herkommen könnte. Ohne das jetzt großartig aufzuklären. Auch in Albion Prelude. Da gibt es doch diese Geschichte mit ’nem Teladi, der irgendwie ein Kind adoptiert hat. Und das soll so ein bisschen da hindeuten, dass man nachher dann eventuell rausfindet, dass Yisha – so heißt sie – dieses Kind ist.

Frage:
Wird es eine Art taktische Übersicht geben?

Einwurf:
Also eine Übersicht über den Zustand der Schiffssysteme quasi.

Bernd:
Es gibt Menüs, in denen du das nachschauen kannst.

Frage:
Aber jetzt keine ständige Anzeige im Cockpit oder ähnliches?

Bernd:
Es gibt Einblendungen, aber jetzt keine Anzeigen, die man ständig sieht. Da ist kein Platz. Das würde ja die ganzen Flächen zukleistern. Es gibt halt Menüs und in denen kann man halt die Details nachsehen. Und es gibt natürlich ein Warnsystem, das eben reagiert, wenn irgendein System ausfällt – da wird gerade erst noch dran gearbeitet – und dann ein Signal ausgibt.
Das wird jetzt noch gebalanced. Wir haben ja gerade diese Woche beim Testen einer großen Schlacht, dass es halt nicht so gut ist, wenn das Triebwerk…
Also: das Triebwerk nimmt jetzt graduell Schaden und wenn dieser Schaden zu groß ist, wird dein Schiff langsamer. Und das soll die Spieler eben motivieren, das Schiff auch regelmäßig zu reparieren, wenn es denn dann nötig ist. Wenn man diese Schäden dann überhaupt erstmal zulässt. Ich meine, man kann das natürlich auch verhindern: wenn man Schilde hat, passiert das natürlich nicht.
Und ja, der Effekt beim Test war eben der, dass das Schiff so schnell langsamer wurde, dass man quasi schlagartig keine Chance mehr hatte, das Gefecht zu überleben.

Frage:
Das war das: In-Sector und Out-Of-Sector-Combat. Gibt es da wieder großartige Unterschiede? Oder wird das ein bisschen vereinheitlicht?

Bernd:
Natürlich ist das Ziel, das stark aneinander anzugleichen. Aber du wirst nie, die Out-Of-Sector-Kämpfe vollständig 3D simulieren. Das ist einfach zu teuer. Also: teuer in Sachen Rechenleistung.
Wir haben jetzt aber ein vollständig anderes AI-System und insofern hoffe ich mal schwer darauf, dass wir das deutlich besser hinkriegen, dass die Kämpfe gleiche Chancen haben. Und dass vor allem alle Waffensysteme gleich berücksichtigt werden. Aber im Moment ist das natürlich noch zu früh, um zu sagen: das werden wir garantiert schaffen.
Es wird immer kleine Unterschiede geben. Vor allem wenn dein Waffensystem – zum Beispiel beim manuellen Einsatz – sich erst dadurch als Vorteil oder Nachteil erweist, wie du steuerst oder wie die AI durch einen Zufall steuert. Wenn wir jetzt genau wissen – zum Beispiel –, ein Waffensystem ist stark gegen langsame Schiffe und ein anderes ist stark gegen schnelle Schiffe, weil es entsprechend halt wegen der Bullets häufiger Schaden anrichtet, dann kann man das natürlich im Out-Of-Sector-Combat auch gut simulieren.
Aber wenn jetzt du als Pilot einen Kniff hast, der dich besonders stark mit einem bestimmten Waffensystem macht, dann wirst du das natürlich nie Out-Of-Sector auch simulieren können. Kleine Unterschiede wird es wahrscheinlich immer geben, aber wir versuchen, diese Unterschiede klein zu halten.

Frage:
Bisher war es ja immer so, dass die Armierung, wenn die Schilde erstmal weg waren, innerhalb von Sekunden zerstört war. Gilt das jetzt nicht mehr?

Bernd:
Das ist jetzt nicht mehr so. Ich sagte ja schon, man soll am Schiff ja auch was reparieren können. Man hat natürlich eine Motivation, es zu verhindern – dafür gibt es ja die Schilde. Aber das ist auf jeden Fall anders gebalanced.
Es gibt natürlich auch viel mehr Details am Schiff, die kaputtgehen können. Dein Schiff besteht ja aus viel mehr Submodulen.

Frage:
Wird es eine Bernd-Actionfigur geben?

Bernd:
Bestimmt nicht.

Frage:
Wird es eine Collectors Edition geben?

Bernd:
Das sind ja Dinge, die der Publisher entscheidet. Das hängt ja auch immer vom Land ab. Wenn ihr diese Frage stellt, dann bezieht sich das ja auf Deutschland. Und für Deutschland tippe ich mal schwer darauf, dass die so was machen. In vielen anderen Ländern lohnt sich das nicht. Muss man sehen.
Sehr viel geht halt Richtung Steam in anderen Märkten. Deutschland ist noch eher so ein bisschen traditionell, was das angeht. Da lohnt es sich noch, so eine schöne Verpackung zu machen. Das macht auch Spaß. Da kann man Sachen reintun, um das aufzuwerten. Diese Sachen zusammenzustellen. Ich finde das einfach schön, wenn man am Schluss halt ein Spiel verkauft und man hat halt wirklich etwas in der Hand, was solide ist.
Aber das ist jetzt nicht gegen Steam. Steam ist super.

Einwurf:
Steam hat hier an dieser Stelle erstmal gar nichts verloren.

Einwurf:
Man kann ja auch Steam haben und trotzdem eine DVD im Regal.

Bernd:
Ja, das wird so sein. Da können wir gar nichts mehr dran ändern.

Einwurf:
Aber man kann ja trotzdem noch Boxen machen und kaufen.

Bernd:
Ja. Und vor allem viel schönen Zusatz-Content reintun.

Frage:
Wie kampfstark wird unser Schiff sein?

Bernd:
Also, was ich auf jeden Fall sagen kann, ist, dass es sich stark ändert während des Spiels. Du fängst natürlich nicht mit demselben Schiff an, mit dem du aufhörst. Und es gibt eben viele Systeme, die man aufrüsten kann. Und es gibt viele Drohnen – davon habe ich ja auch schon letztes Jahr gesprochen –, die dich ungleich kampfstärker machen, auch taktisch stärker machen. Ein Teil des Balancings, das früher darüber gelaufen ist, dass dir neue Schiffe zur Verfügung stehen, liegt jetzt also im Aufrüsten deines eigenen Schiffs.
Zusätzlich hast du natürlich später auch große Schiffe zur Verfügung, die du nicht selber steuerst, aber die dich dann, sag’ ich mal, im taktischen Kampf, im Krieg, auf dieser Ebene dann unterstützen. Aber auch im normalen Kampf besteht ein sehr großer Unterschied zwischen dem, wie kampfstark dein Schiff am Anfang ist, gegenüber dem in der Mitte des Plots.
Dein Schiff wird nie ein Capital Ship sein. Die Dinge, die du mit einem Capital Ship machen kannst, eben einen Krieg gewinnen oder eine Station angreifen, wirst du mit deinem Schiff alleine nie können. Das ist nicht das Ziel.
Aber dein Schiff wird trotzdem um viele Faktoren, also nicht nur um das Zweifache oder Dreifache, sondern eher auf das Zehn- oder Fünfzigfache seiner Kampfkraft hochgerüstet. Alleine dadurch, dass du eben Raketensysteme bekommst, neue Primärwaffen bekommst, neue Drohnen bekommst und auch Schilde und Hülle hochrüstest.

Frage:
Wie ist das eigentlich mit den Drohnen? Werden die auf dem Schiff selbst produziert?

Bernd:
Produziert? Nein. Die musst du kaufen. Es gibt schon die Möglichkeit sie zu produzieren, aber auf deinem Schiff nicht.
Also wir spielen mit der Idee, dass es Versorgungsschiffe geben kann, die im Grunde Waren, also, alles was man im Kampf braucht, anliefern. Das ist insbesondere Munition, was letztlich bedeutet: Raketen hauptsächlich, weil Primärwaffen keine Munition brauchen.
Die Primärwaffen sind zwar keine Laser – Laser ist zu einfach gesagt, weil es sehr unterschiedliche Primärwaffen gibt –, aber eben solche, die keine Munition brauchen. Wenn es dabei auch Projektilwaffen gibt, dann funktionieren die irgendwie so, dass sie keine Munition brauchen.

Frage:
Also entscheide ich mich bei meiner Ausrüstung je nach Vorhaben, was ich jetzt brauche und was am sinnvollsten ist, oder kann ich das mit allem voll packen, was ich irgendwann mal benutzen möchte?

Bernd:
Ja und nein. Du kannst es theoretisch am Schluss mit allem voll packen. Es gibt nicht diese rollenspielartige Tree-Entwicklung, zumindest nicht bei deinem eigenen Schiff. Aber du wirst natürlich gucken – zumindest während der Einstiegsphase –, wie du dich entscheidest. Also, da gibt es schon Unterschiede. Wenn du jetzt halt ein Waffensystem, das sehr teuer ist, schon am Anfang einbaust, kannst du dir vielleicht was anderes nicht leisten.
Aber im Grunde wird das natürlich durch den Plot gesteuert. Der Plot ist natürlich auch die Einführung in all diese Systeme. Du lernst damit umzugehen und – vor allem–merkst, welche Aufgaben du damit lösen kannst.

Frage:
Wird also ein bisschen mehr Story in das Spiel einziehen?

Bernd:
Ja, auf jeden Fall. Das Ziel ist es ja auch, damit Leute anzusprechen, die neu sind. Das Problem der X-Spiele war immer, abgesehen von X Beyond, dass die späteren Teile eigentlich gar keine richtige Einführung ins Spiel hatten.
Du fängst an, stehst da und weißt erstmal nicht wirklich – vor allem als Neueinsteiger –, was du tun sollst. Und das wollen wir auf jeden Fall mit Rebirth besser machen. So dass jemand, der die Spiele nicht kennt, sich damit besser zurechtfindet.
Dazu braucht man natürlich sinnvollerweise eine schöne Geschichte. Das heißt natürlich nicht, dass sich das Spiel nur um die Geschichte dreht, aber dass die Geschichte schon einiges vom Universum erklärt und lehrt, so dass sich der Spieler dann auch dort zurechtfindet.

Frage:
Wird es Handels-, Lieferverträge oder Konzessionen für bestimmte Fabs geben?

Bernd:
Wir haben ein System im Spiel eingeführt, so dass es tatsächlich Commission und Discounts gibt. Also sowohl beim Kaufen als auch beim Verkaufen zu deinen Gunsten Vergünstigungen. In dem einen Fall zahlt dir der Käufer mehr Geld und in anderem Fall erlässt dir der Verkäufer Geld. Zusätzlich zu den Marktschwankungen, die ja sowieso da sind. Also wenn eine Fabrik viel hat, dann sinkt der Preis natürlich.

Frage:
Bisher war es ja immer so, dass ich denselben Stückpreis bekommen habe, wenn ich – sagen wir – 100 Einheiten statt zehn verkauft habe? Wenn der Stückpreis bleibt, ist das ja eigentlich der ‚angedachten’ Transaktion nicht mehr angemessen. Wird da was korrigiert?

Bernd:
Ja, es ändert sich auf jeden Fall. Es wird so, dass die Preise jetzt normalerweise für eine bestimmte Menge angegeben werden. Aber du kannst trotzdem, wenn du nicht alle Einheiten brauchst oder aufnehmen kannst, von dieser Maximalzahl nur einen kleineren Teil zum selben Preis kaufen.

Lass mich das mit den Discounts kurz zu Ende erklären. Der Punkt ist jedenfalls: es gibt unterschiedliche Gründe, weswegen dir eine Fabrik einen Discount geben kann. Nicht nur die Tatsache, wie viel sie im Lager hat, beeinflusst den Preis, sondern manchmal eben auch Notsituationen. Dann vielleicht einfach nur die Tatsache, dass du den Typen kennst, der dir das verkauft; oder dass du eine gute Reputation zu ihm hast. Insbesondere die Reputation wirkt sich auf den Preis aus.
Und diese Dinge werden im Spiel zusammengefasst als Discounts. Das heißt, du siehst den Basispreis, du siehst, welche Discounts dir angerechnet werden, und du siehst, wie lange diese Discounts noch gelten. Und du kannst Dinge tun, um die Discounts zu bekommen. Das heißt, wenn du eine Station scannst, wenn du also über die Oberfläche einer Station fliegst, schaltest du manchmal neue Discounts frei. Das heißt zum Beispiel, du hast Dinge gefunden – und diese Dinge geben dir zwei Prozent günstigere Wareneinkäufe.
Das sind halt so Mini-Geschichten. Yisha gibt dann einen kleinen Kommentar und sagt dir, warum das so ist. Aber eine Zusammenfassung siehst du dann im Handelsmenü: Einkaufspreis minus minus minus – und das Ergebnis ist dann dein Preis. Das kannst du dann als Übersicht nachher vergleichen. Auf diese Weise kann es sich für den Händler lohnen, mehr von einer Station zu erkunden und zu entdecken. Das ist das Basissystem dabei.

Frage:
Kann es dann auch vorkommen, dass man mehr zahlen muss als den Basispreis? Also dass man quasi Mali anstelle von Boni hat.

Bernd:
Bisher nicht. Kann man drüber nachdenken. Es ist alles noch nicht fertig. Generell ist das Balancing im Moment noch offen; ob das jetzt mit den Discounts – und den Mengen, was gerade gefragt wurde – so bleibt. Da wird noch dran gearbeitet. Daher kann man da auch noch nicht zu sehr ins Detail gehen, aber insgesamt ist dieses Discount-System ein wichtiges Element.
Das Ziel, was wir damit verfolgen, ist, dass der Spieler – alle Arten von Spielern, nicht nur die Kämpfer – dafür belohnt werden, dass sie die Stationen entdecken, dass man über die Station fliegt.

Man kann natürlich – da habe ich ja schon letztes Jahr einiges zu erwähnt – an einer Station Sabotage vornehmen. Man kann bei einer Station im Kampf einiges an Kram zerstören, die Station teilweise ausschalten. Und das sind eben die Vorteile für den Kämpfer.
Aber man findet auch – über diese Info-Points oder Aktionspunkte an den Stationen, die man scannt – Dinge, die einem Discounts freischalten.

Frage:
Und für solche Sabotageakte müsste man ja dann eigentlich wieder bestraft werden?

Bernd:
Ja, natürlich. Das ist illegal, wenn man das macht. Das verschlechtert dann deine Reputationen. Aber die negativen Auswirkungen auf deine Reputation haben dann normalerweise schon mal die Folge, dass dir gar nichts mehr verkauft wird. Also, wenn du ein Feind bist…
Im Übrigen, da gibt es auch eine Änderung: nämlich die, dass man durchaus für eine kurze Zeit ein Feind einer Station sein kann, ohne dauerhaft ein Feind einer Fraktion zu sein. Im Grunde so ein bisschen wie bei GTA, wo du deinen Polizeiverfolgungsstatus haben kannst, bei dem kurzzeitig alles hoch ist. Wenn man dich aber dann nicht dauerhaft identifiziert, ist die Wirkung auch deine Reputation nicht so groß. Das ist auch wichtig.

Frage:
Wie wird das Erweitern des Schiffes mit den Modulen aussehen? Können wir zum Beispiel an bestimmten Punkten in der Story zwischen zwei unterschiedlichen Modulen wie einem Waffen- und einem Frachtmodul wählen? Kann man Ende der Story alle Module haben beziehungsweise kann man sich die Module kaufen? (Otas Elite)

Bernd:
Das ist ja die Frage, die ich vorhin schon beantwortet hatte. Mit der Erweiterung des Schiffes. Dass das kein Tree ist. Das ist eher linear. Es ist eigentlich schon so, dass man frei entscheiden kann. Aber im Grunde wird es ein wenig linear durch den Plot, der dich natürlich durch die Story führt und dir die Dinge dann freischaltet beziehungsweise zeigt.

Frage:
Kann man die Auswahl dann nachher noch korrigieren? Gemeint ist, dass man sich erst für etwas entscheiden, das dann aber theoretisch wieder deinstallieren kann.

Bernd:
Das ist der rein wirtschaftliche Teil: du kannst Dinge, die du gekauft hast, natürlich auch wieder verkaufen. Wenn du etwas einmal gefunden hast, kannst du es später – wenn es beispielsweise kaputt gegangen ist – wieder nachkaufen. Aber du musst es unter Umständen erst einmal im Plot finden, bevor es dann generell verfügbar ist.

Frage:
Aber ich kann im Nachhinein wieder umrüsten?

Bernd:
Ja, klar. Vor allem bei den Drohnen. Bei denen ist es zum Beispiel so, dass du einfach eine gewisse Kapazität an Drohnen hast, die du ausrüsten kannst. Genauso auch bei den Leuten, die mitfliegen. Die Menschen, die du in deinem Schiff mitnimmst, sind ja in Anführungsstrichen auch ein Aufrüsten deines Schiffs, über ihre Fähigkeiten.
Und auch da hast du nur eine bestimmte Anzahl von Plätzen zur Verfügung – und entsprechend musst du dich entscheiden, wie du dein Schiff ‚hochrüstest’. Du musst dann unter Umständen auch Leute rauswerfen, um andere Leute anzuwerben.

Frage:
Und die Module sind dann auch frei wählbar oder begrenzt? Habe ich dann 30 Module im Frachtraum und sage beispielsweise „jetzt kämpfe ich gegen Jäger und baue entsprechende Jäger ein“ und analog gegen Großkampfschiffe?

Bernd:
Das hängt vom Teil des Waffensystems ab: die Primärwaffen kann man einfach dazu aufrüsten. Also, es gibt eine gewisse Menge Primärwaffen. Am Anfang hat man die meisten davon natürlich noch nicht zur Verfügung. Während des Plots findet man die weiteren. Aber es gibt keinen Grund, eine Primärwaffe vollständig auszubauen. Weil man die immer einfach hinzufügt.
Bei Raketen ist es ähnlich: die Fähigkeit, Raketen abzufeuern, ist eigentlich immer gegeben, aber man muss halt die Munition haben. Wie bisher auch. Bei Drohnen ist es aber anders. Bei Drohnen hast du nur eine gewisse Kapazität und du musst deine Slots sinnvoll füllen. Du kannst dich beispielsweise entscheiden, ob du nur Spionagedrohnen mitnimmst oder Angriffsdrohnen oder mischst. Oder Schilddrohnen. Da ist dann eben ein taktisches Element enthalten, wie du dein Schiff ausrüstest. Und das ist bei den Menschen, die du mitnimmst, ähnlich.

Frage:
Kann ich Primärwaffen im Gefecht wechseln oder muss ich dafür an eine Station?

Bernd:
Ständig. Du kannst schnell zwischen den Primärwaffen wechseln. Das ist eben der Unterschied. Es gibt Primärwaffen, die sind darauf ausgelegt, schnell wechselbar zu sein. Und es gibt andere (Schiffs-)Fähigkeiten, die über Drohnen erweitert werden können. Bei denen ist das ähnlich – die, die du hast, kannst du schnell auslösen. Aber natürlich auch schon nicht so schnell wie bei den Primärwaffen.
Also auch da ist natürlich noch mal ein Balancing-Unterschied. Manchmal hat allein das Starten der Drohnen schon eine gewisse Verzögerung. Gerade da ist wirklich der Unterschied. Bei den Drohnen geht es mehr um das taktische Element, bei den Primärwaffen nur um Feuerkraft.

Frage:
Ich kann also nur die Primärwaffen wählen, die ich im Frachtraum habe?

Bernd:
Nein, das hat mit dem Frachtraum gar nichts zu tun. Es gibt eine endliche Anzahl Primärwaffen und die, die du hast, die hast du. … Also die, die mit deinem Schiff kompatibel sind. Wir reden jetzt nur vom Spielerschiff.

Frage:
Also habe ich eine finite Anzahl Primärwaffen?

Bernd:
Ja. Aber die sind nur ein Teil des Ganzen. Das ist natürlich wichtig zu wissen, da es das in der Form früher nicht gegeben hat. Die beschreiben jetzt nur noch einen Teil.

Frage:
Je nachdem, gegen was man dann kämpfen wollte, muss man die Waffen dann austauschen?

Bernd:
Wie gesagt, bei den Primärwaffen ist das dauerhafte Austauschen nicht nötig. Wenn man sie einmal hat, dann hat man sie. Sie können eventuell kaputt gehen, aber normalerweise – wenn man darauf aufpasst – sollte das nicht passieren.

Frage:
Man hat ja auch eine begrenzte Energieversorgung. Heißt das dann, dass man nur eine bestimmte Zahl der Primärwaffen gleichzeitig abfeuern kann?

Bernd:
Nein, nein, nein. Man kann immer nur ein Waffensystem abfeuern. Die Waffensysteme unterscheiden sich nicht nur in Kapazität. Das ist noch mal eine andere Möglichkeit. Da gibt es gar keine Notwendigkeit, zwei schwächere zu haben. Ich gebe dir zwei Beispiele: es gibt beim Standardlaser nicht mehr Alpha, Beta, Gamma, wie wir das früher hatten. Wenn es einen Beta-Laser gibt, der besser ist als der Alpha-Laser, dann ersetzt der Beta-Laser den.
Aber die verschiedenen Primärwaffensysteme sind von der Wirkung her unterschiedlich: es gibt beispielsweise ein Waffensystem mit einer gewissen Streuung, das sofort eine ziemlich große Durchschlagskraft erreicht. Das ist sehr gut gegen kleine Schiffe, die sich schnell bewegen. Es gibt dann ein anderes Waffensystem, das mit Plasma sehr langsame Schüsse abgibt, dafür aber gut gegen Schilde ist. Bei denen muss ich natürlich in Abhängigkeit von der taktischen Situation entscheiden, welches ich jetzt benutze. Das sind zwei der Primärwaffensysteme. Zwischen denen kannst du schnell wechseln. Aber du kannst sie nie gleichzeitig einsetzen.
Aber das Ganze ist noch komplizierter, weil wir bisher nur von den Primärwaffen reden. Es gibt zusätzlich Raketen, wobei da auch sehr unterschiedliche Dinge dabei sind. Aber es bezeichnet bei uns zusammengefasst die Systeme, die einen Starter und Munition brauchen. Und das dritte System sind dann eben noch die Drohnen. Und die sind noch vielfältiger.
Also, eigentlich ist das in aufsteigender Reihenfolge. Die Drohnen sind die komplexeste Sache, weil sie eigentlich die taktische Ausrüstung deines Schiffs erlauben. Und die sind eben total unterschiedlich. Also, die kannst du fast gar nicht vergleichen: eine normale Angriffsdrohne, die du einsetzt, um Schaden anzurichten, oder eine Spionagedrohne, die sehr fragil, aber dafür eben beweglich und agil ist, um nur zwei zu nennen. Da kann es ganz unterschiedliche Dinge geben.

Frage:
Alle Drohnen kann man nicht am Schiff haben, oder?

Bernd:
Eben nicht.

Frage:
Also, eine große Frachtdrohne oder so was geht jetzt nicht rein?

Bernd:
Das ist noch mal ein ganz anderes Thema: was andere Schiffe machen können. Bisher haben wir nicht von Capital Ships geredet, sondern nur vom Spielerschiff. Was du mit anderen Schiffen und deren Systemen machen kannst, ist noch mal ein ganz anderes Thema. Dass die auch teilweise Drohnen verwenden, hat mit deinem Schiff gar nichts zu tun.
Also, zum Beispiel gibt es Minenschiffe, die Erze einsammeln. Die starten ihrerseits kleine Drohnen, um das Erz abzubauen. Einmal, weil das geil aussieht, und einmal, weil man damit cool visualisieren kann, wie das Erz abgebaut wird. Das sieht auch viel schöner aus, wenn das große Schiff parkt, viele kleine Drohnen aus ihm herauskommen, um den Asteroiden herumwuseln und dann Erzbrocken zu dem Schiff bringen. Das hilft beim Visualisieren, wie schnell das geht. Und du kannst aufrüsten, wie mächtig das Schiff ist. Du hast dasselbe Capital Ship mit weniger Drohnen – dann braucht es natürlich länger, um das Erz abzubauen, als dasselbe Capital Ship mit vielen Drohnen. Aber diese Drohnen haben gar nichts mit deinem Schiff zu tun. Diese Drohnen sind dann Ausrüstungsgegenstände für Minenschiffe.

Frage:
Letztes Jahr hieß es noch, wir könnten diese Minendrohnen auch selber fliegen, wenn man selber Erz abbauen will?

Bernd:
Nicht diese. Es gibt andere Drohnen. Es gibt alle möglichen speziellen Drohnen, auch solche, die vom Spielerschiff gesteuert werden können. Aber das sind nicht dieselben, die solche großen Capital Ships verwenden. Das geht allein von der Größe nicht. Ich weiß jetzt, ehrlich gesagt, nicht, ob die Minendrohne ins Spielerschiff reinpassen würde, aber damit wir dieses Problem gar nicht erst haben, sind das ganz unterschiedliche Kategorien von Objekten.

Frage:
Wird es möglich sein, die Umgebung in die Kämpfe mit einzubeziehen?

Bernd:
Du meinst ein Asteroidenfeld? Oder was meinst du mit der Umgebung? Einfach andere, neutrale Schiffe?

Frage:
Ja, Schiffe oder Stationen als Deckung nutzen, zum Beispiel.

Bernd:
Ja natürlich, also hallo!

Frage:
Bei der Größe der Stationen, das wird lustig.

Bernd:
Das ist ja der Sinn der Sache, ich meine, das ist ja eigentlich unser Hauptziel gewesen von Anfang an, weswegen wir überhaupt 'ne neue Engine gemacht haben, dass wir eben Stationen machen können mit ner komplexen Geometrie, und trotzdem der AI erlauben können da reinzufliegen, weil das war ja bei X immer ein riesen Problem.

Frage:
Oh ja. "Weiche aus: Objekt" kennen wir ja. Oder die Geschütze von großen Schiffen - fliegt man um die Station herum schießen die Geschütze auf der anderen Seite auf die Station.

Bernd:
Also das Kämpfen in unmittelbarer Nähe von Stationen ist ganz, ganz wichtig.

Frage:
"Wird es weiterhin trotz Schwachsinnigkeit dieser Möglichkeit möglich sein, GKS oder ähnliches spielend auszuschalten, obwohl man in so ziemlich sämtlichen Belangen außer der Größe unendlich unterlegen sein müsste und ein KI-gesteuertes Schiff innerhalb weniger Sekunden Raumstaub wäre?"

Bernd:
Die Idee ist natürlich, der Spieler soll natürlich sehr mächtig sein und er soll auch Einfluss nehmen können auf einen großen Kampf, aber es nicht der Sinn, dass sein Kampfschiff - egal wie hochgerüstet es ist - es mit riesigen Capital Ships aufnehmen kann, dafür hat er ja die Möglichkeit, selber Capital Ships zu steuern – indirekt, eben nicht vom Cockpit aus. Du gibst ihnen Befehle, du holst sie ran, du sagst ihnen wie sie angreifen sollen, dann geht der große Kampf der Mächtigen ab und dann sollst Du einzelne Punkte ausschalten und damit dann - hoffentlich - den entscheidenden Unterschied machen. Ich meine, es ist natürlich einfach massive Übermacht zu haben, indem du jetzt sag ich mal deutlich stärkere Schiffe hast und schwächere Schiffe angreifst, dann würden die das auch ohne dich schaffen, aber dann soll's trotzdem so sein, dass wenn der Spieler dann entsprechend die Raketenwerfer oder die großen Verteidigungsturrets ausschaltet, dass er dadurch halt den Schaden bei seinen Schiffen deutlich geringer hält.

Frage:
Das heißt, das Spielerschiff verhält sich zu den GKS im Grunde wie ein Torpedoboot oder ein U-Boot zu Schlachtschiffen?

Bernd:
So einfach kann man das nicht sagen, wie gesagt, das Spielschiff ist schon komplexer - alleine schon dadurch, dass es Drohnen hat, und diese Drohnen auch wieder Spezialaufgaben erledigen können, dazu gehört auch indirekt nachher das Boarding von Capital Ships. Aber du wirst eben nicht ein Capital Ship vollständig besiegen nur mit deinem Schiff, die Firepower hast du nicht, aber das Boarding kann durchaus auch von deinem Schiff aus ausgehen.

Frage:
Aber kann man es denn zumindest kampfunfähig schießen, sprich sämtliche Waffen und Schilde von dem Capital Ship alleine deaktivieren?

Bernd:
Das ist eine Frage des Balancings - sicherlich nicht die größten, aber deutlich größere auf jeden Fall, du willst ja auch dein Erfolgserlebnis haben, nicht nur ständig schwächere besiegen. Also natürlich wirst du auch große Schiffe besiegen können, aber eben nicht die größten, und alles andere ist eine Frage des Balancings.

Frage:
Spielen Sie selbst noch, oder haben Sie genug auf Arbeit damit zu tun, [dass Sie sagen irgendwann reicht's auch?]

Bernd:
Dieses Spiel oder auch andere Spiele?

Frage:
Allgemein. Egosoft-Spiele.

Bernd:
Also ich muss zugeben, dass ich Albion Prelude relativ wenig gespielt habe. Ich hab's halt immer auf der Messe gespielt, vor allen Dingen um Videos zu machen. Ich spiele meistens, weil ich teilweise auch selber die Videos aufzeichne und ich hab halt den Plot angefangen und dann halb durchgespielt und alles andere dann immer gecheatet - also das ist nicht wirklich seriöses Spielen, weil ich eben jetzt auch schon so lange Zeit in Rebirth eingebunden bin, dass ich mich im Grunde nur noch mit Rebirth beschäftige - schon seit, seit... vier Jahren.

Frage:
Die Arbeit macht noch Spaß?

Bernd:
Die Arbeit macht sicher Spaß, es ist halt natürlich nur - man möchte auf jeden Fall mal n Spiel fertig haben, wir arbeiten schon wesentlich länger an X Rebirth als wir das selber je geplant haben und ich hoffe wirklich, dass es bald mal fertig wird.

Frage:
"Werde ich wieder psychisch abhängig von dem Programm?"

Bernd:
Ich würd' mal sagen, das hängt von dir ab :D

Frage:
"Wird es Zufallsereignisse geben? In X3: Reunion war es ja so, dass man mal über Sonneneruptionen las, die angeblich zur Steigerung der Ernte führen..."

Bernd:
Ah, also Environment Events. Ähm. Jein. Also da kann ich noch nicht final etwas zu sagen, wir haben auf jeden Fall alleine schon unter dem Plot sehr große Events drin, die universumsändernd sind, um es mal hochtrabend auszudrücken, aber... es sind einige Sachen, an denen wir arbeiten, von denen ich noch nicht mit hundertprozentiger Sicherheit weiß ob sie wirklich schon in der Version 1.0 drin sein werden, denn wir müssen natürlich irgendwann mal ein Spiel rausbringen und man kann nicht ewig weiterarbeiten.

Frage:
"Ist ein späterer Ausbau der Story geplant oder in Überlegung?"

Bernd:
Ja natürlich, ich meine sicherlich wäre es blödsinnig, wenn wir diesen gigantischen Aufwand betreiben und fünf Jahre an einem Spiel arbeiten und dann am Schluss dann nur ein Spiel damit machen, also was wir da noch weiter oben drauf bauen das muss man sehen, das werden wir dann rausfinden wenns soweit ist.

Frage:
AddOn, DLC, Rebirth 2...?

Bernd:
Hoffentlich alles, ja... ich meine, wir müssen damit ja leider auch Geld verdienen.

Frage:
"Ist es möglich, die Copilotin auszutauschen und durch die Frachtluke zu schmeißen?"

Bernd:
Nein, nein, das wirst du auch nicht wollen!

Frage:
"Mal davon ausgehend, dass es wieder Entertrupps geben wird, können diese unterschiedlich ausgerüstet werden, also mal abgesehen von Erfahrungspunkten wie in TC auch mit unterschiedlichen Gegenständen versehen werden?"

Bernd:
Jein. Also es ist auf jeden Fall so, dass dieser Teil des Spiels stark aufgewertet wird durch die Drohnen, und wir bemühen uns auch, dass man eben als Spieler da mehr Einfluss nehmen kann. Und sie sollen sich eben auch nach wie vor weiterentwickeln, sodass man also ein Interesse hat, die gut ausgebildeten Entertrupps nicht draufgehen zu lassen.

Frage:
Wird es möglich sein, Schiffen ein Innenleben zu modden und so auch andere Schiffe betretbar zu machen?

Bernd:
"Innenleben modden" - Also, die Frage ist wahrscheinlich, wird es möglich sein, eigene Spielerschiffe zu modden. Ich hoffe ja, ich weiß es nicht, das ist noch 'ne Weile hin. Erstmal müssen wir mal ein Spiel rausbringen, ich kann nur sagen, dass unsere Absicht ist, da in der Hinsicht alles zu machen, damit man möglichst viel modden kann. Aber es ist einfach noch zu früh um zu sagen was das im Detail alles bedeutet. Wir legen soweit es eben möglich ist alles offen, wir können die Dateiformate offenlegen, wir geben die Tools, wie wir es in der Vergangenheit auch gemacht haben. Teilweise dauert das immer ne Weile, weil während der Entwicklung meistens keine Zeit ist schon die Moddertools vorzubereiten oder Dokumentationen zu schreiben oder solche Sachen, deswegen wird es wahrscheinlich wenn Version 1.0 rauskommt bestimmt Modder geben die unglücklich sind, aber... dann wird es wahrscheinlich etwas dauern. Aber ich hoffe, dass es auf lange Sicht sicher möglich sein wird.

Frage:
"Wird Multimonitoring unterstützt?"

Bernd:
Also, die meinen jetzt wirklich echte Multimonitore, also...

Einwurf:
Ich denke so in der Richtung, dass man eben die Universumskarte oder so auf den anderen Bildschirm legen kannst, wie zum Beispiel bei X2.

Bernd:
Bei X2 ging das, aber das haben wir ja auch bei X3 schon nicht mehr speziell unterstützt, weil wir halt diese virtuellen Bildschirme nicht mehr hatten. Und die haben wir jetzt auch nicht mehr, wir haben jetzt halt alles ins Cockpit integriert. Was wir relativ leicht machen können ist ungewöhnliche Auflösungen unterstützen und damit auch solche, die über mehrere Monitore gehen. Aber auf jeden Fall wird es nicht diese frei konfigurierbaren virtuellen Bildschirme geben, wo man jetzt zum Beispiel dann HUD-Elemente aufm anderen Monitor hat.

Frage:
"Wird die Schriftgröße veränderbar sein?"

Bernd:
Ich denke nein.

Frage:
Wird Rebirth Eyefinity von AMD unterstützen und wird das FOV entsprechend vergrößerbar sein?

Einwurf:
Das ist wieder das mit den besonderen Monitoreinstellungen.

Bernd:
Ja, aber er ist schon detaillierter, weil er sagt auch „wird das FOV entsprechend vergrößerbar sein“. Das ist genau das, was ich eben meinte. Wenn du ungewöhnliche Auflösungen hast, also zum Beispiel zwei Monitore nebeneinander oder drei Monitore nebeneinander, dann das FOV anzupassen, so dass du zum Beispiel gleichzeitig dein ganzes Cockpit siehst, ist zumindest denkbar. Ich will das nicht versprechen. Das Problem wird da eher die Performance sein. Also, im Moment versuchen wir, so was zu vermeiden, weil das Spiel durchaus, sagen wir, gewisse Hardwareansprüche haben wird. Ich weiß nicht… Die Leute, die so etwas machen, werden sicherlich absolute Killer-Hardware haben. Und das dann speziell für solche Hardware zu unterstützen, könnte interessant sein und durchaus möglich. Das ist was anderes als virtuelle Bildschirme. Da ziehst du wirklich einfach nur den Fokus [woanders] hin und siehst dann halt zum Beispiel Yisha die ganze Zeit neben dir sitzen. Ja, das wäre unter Umständen möglich.

Einwurf:
Ich denke mal, das Spiel wird dann wieder über zwei, drei, vier, fünf Jahre betreut werden. Dann könnte man das ja später theoretisch noch hinzufügen.

Bernd:
Werden wir sehen. Wir können nicht in die Zukunft blicken. Wie gesagt, ob es DLCs geben wird, ob es ’nen zweiten Teil geben wird. Und wann. Das sind Dinge, die kann man jetzt noch nicht diskutieren. Das ist zu früh.

Frage:
Wird es endlich einen realistischen Sternenhimmel geben, wo die einzelnen Sterne funkeln und nicht der ganze Background aussieht wie ’ne Tapete?

Bernd:
Fakt ist, dass die Engine HDR benutzt und Eye-Adaption betreibt. Das heißt, das Bild wird heller oder dunkler, und genau das führt zu diesem Effekt, den er meint. Das heißt, wenn du schwach erkennbare Sterne hast, dann verschwinden die, wenn du zum Beispiel Planeten gleichzeitig im Bild hast, weil einfach der Planet zu hell ist, dass die Sterne ausgelöscht werden. Wenn dann der Planet weg ist, werden die Sterne deutlicher sichtbar. Ob die deswegen funkeln…

Frage:
Wird Rebirth auch wieder mit einem Buch begleitet?

Bernd:
Steht noch nicht fest. Kann gut sein.

Einwurf:
Mal gucken, ob Helge was Schönes schreibt…

Bernd:
Ja, er hat Interesse. Wir haben Interesse. Ob es klappt, muss sich noch zeigen.

Frage:
Wird es wiederverwertbare Ressourcen geben?

Bernd:
Wiederverwertbare Ressourcen. Steht auf unserer Wunschliste. Kann ich nicht sicher sagen.
Ja, aus realistischen Gründen ist Recycling absolut sinnvoll. Ich meine, man kann mir nicht erzählen, dass die da den wahnsinnigen Aufwand zum Mining im Weltraum betreiben und dann gleichzeitig eine Raumstation verfallen lassen, die aus Metall besteht. Was den Realismus angeht, hätte ich das auf jeden Fall gerne drin. Und die Chancen stehen gut, sagen wir mal so.

Einwurf:
Dass man dann nach ’ner Schlacht zum Beispiel Wracks abbauen könnte.

Bernd:
Ja. Wenn man das dann schön visualisiert. Das ist das Ziel. Der Punkt ist, weißt du, irgendwie das Recycling so einzubauen, ohne es auch zu zeigen, wäre natürlich einfach. Jetzt einfach es auch in die Wirtschaft einzubauen, dass man damit wieder Ressourcen herstellt. Aber wenn wir das machen, dann wollen wir es natürlich auch schön visualisieren. Das heißt, dass man sieht, wie die Dinger abgebaut werden. Dass es entsprechend Drohnen gibt, die das auseinander schweißen und wegbringen. Auch dafür sind aber die Chancen durchaus da.

Frage:
Wird es dann eine Fertigungsanlage für solche Drohnen geben?

Bernd:
Vielleicht. Gerade solche Dinge sind natürlich unter Umständen auch Stoff für das erste DLC. Das ist dann genau so was. Man weiß es nicht. Solche Features sind natürlich prädestiniert, um dann möglicherweise zu entscheiden: die sind dann im ersten DLC drin. Das sind dann solche Dinge, die entscheidet der Publisher. Das können wir nicht sagen.

Frage:
Wird das Radar der Schiffe einen festen Bereich anzeigen?

Bernd:
Kann man jetzt noch nicht sagen. Das mit dem Radar, da ändert sich gerade vieles.

Bernd
(den Fragenkatalog lesend): Ihn interessiert, ob die Teladi manchmal Eiersalat sagen.

(Allgemeines Gelächter) :lol:

Frage:
Kann man die Piloten, die irgendwo ausgestiegen sind, wieder aufsammeln?

Bernd:
Mal sehen. Weiß ich nicht.

Frage:
Wie viel Kerne werden unterstützt?

Bernd:
Also die Hardwareanforderungen – das habe ich ja immer wieder gesagt – kann man jetzt noch nicht final mitteilen. Aber ich kann auf jeden Fall sagen, dass es sehr, sehr hilfreich ist, eine Quad-Core-CPU zu haben. Egal ob das jetzt eine Core i5, i7 oder die davor ist, solange es eine CPU mit vier echten Kernen ist.

Frage:
Passt sich die Engine denn an die Zahl der Kerne an?

Bernd:
Ja ja. Nach oben hin ist immer besser. Das ist ja keine Frage. Die Frage ist: wo ist das Minimum? Das ist die spannende Frage für die Leute, die am Ende mit ihrem DualCore-Rechner da sitzen und dann eventuell das Spiel nicht spielen können.
Und das kann ich im Moment noch nicht viel beantworten, aber die Tendenz geht auf jeden Fall dahin, dass vier Kerne sehr hilfreich sind, wenn nicht sogar das Minimum.

Frage:
Ich meinte jetzt eher: es gibt ja Spiele, die beispielsweise mehr als vier Kerne nicht unterstützen. Und ob das hier auch so sein wird?

Bernd:
Wir haben viele Threads. Und Windows legt diese Threads dann auch auf andere Kerne. Es gibt auf jeden Fall im Spiel immer zwei sehr wichtige Threads. Das ist eben anders als in der alten Engine – da gab es ja im Grunde nur einen Thread. Es gibt jetzt also zwei Hauptthreads, die die Spielengine auch machen. Die müssen auf eigenen Kernen laufen, getrennt voneinander. Also mit einem Kern wirst du das Spiel deswegen nicht mehr zum Laufen kriegen.
Und dann gibt es zusätzliche Threads für zusätzliche Dinge und je mehr Kerne du hast, desto besser. Natürlich, irgendwann bringt es nichts mehr, das stimmt.

Frage:
Deswegen. Die Frage war halt, ob es beispielsweise mit sechs oder mehr Kernen klarkommen würde.

Bernd:
Ja, natürlich kommt es klar, aber es ist halt die Frage, was es zusätzlich bringt. Das liegt ja immer auch an anderen Faktoren. Außerdem sind ja die Threads, die das Spiel macht, nicht die einzigen. Du hast ja auch immer noch mindestens einen genauso wichtigen Thread dabei, den vom Treiber der Grafikkarte. Alleine deswegen hast du schon mindestens drei wichtige Threads auf jeden Fall laufen, plus all die kleinen.

Frage:
Wird es Kämpfe zwischen Fraktionen geben, also Computer gegen Computer?

Bernd:
Ja, natürlich.

Frage:
Und mit Kämpfe meine ich schöne große Kämpfe, wo zehn oder mehr Großkampfschiffe beteiligt sind.

Bernd:
Ich denke schon, ja.

Frage:
Wird die Story mehr im Vordergrund stehen?

Bernd:
Wir wollen auf jeden Fall einen besseren Plot machen, als wir das in der Vergangenheit getan haben. Und wir wollen auch die Spieler abholen, die das Spiel noch gar nicht kennen. Und das sind ja jetzt alle. Dieses Spiel kennen halt alle noch nicht. Und wir wollen ihnen wenigstens die Basics im Rahmen des Plots beibringen. Damit dann eben auch Dinge freischalten.
Deswegen kommen auch größere Ereignisse eben erst im Laufe des Plots. Für die Hardcore-Spieler ist das trotzdem alles irrelevant. Die werden trotzdem darauf drängen, den Plot so schnell wie möglich durchzuspielen, damit sie danach halt eben freie Bahn haben, aber das heißt trotzdem: der Plot ist viel wichtiger und da liegt ein größerer Schwerpunkt drauf.
Ob der jetzt cineastische Qualitäten hat, das hängt von der Definition ab.

Frage:
So wie ich es verstanden habe, wird Rebirth uns noch mehr Möglichkeiten offenbaren im Bezug auf modulare Bauweise. Wie weit wird das ausgebaut sein? Bezieht sich das auch auf Waffentechnologie?

Bernd:
Ich glaube, das habe ich schon erklärt – in dem Artikel auf der Website. Man hat einerseits Build-Trees. Das sind vorgegebene Pläne – bei Stationsbauten –, die dir Möglichkeiten geben, wie Stationen erweitert werden. Das ist im Grunde der Tree, den es fürs Spielerschiff nicht gibt. Aber da gibt es eben Möglichkeiten, dass man manchmal sich auch entscheiden muss: bau ich jetzt dies oder das. Und bau ich A oder B und C kann ich nur bauen, wenn ich B gebaut habe, und D kann ich nur bauen, wenn ich A gebaut habe. Also solche Abhängigkeiten gibt es da. Das ist sozusagen der große Level. Das ist der Level, wo ich mich für große Teile einer Station entscheide. Mache ich an einer Farm ein weiteres großes Element dran. Erweitere ich eine Food Production um ein zusätzliches Riesenmilitärmodul – das sind die großen Entscheidungen.
Und dann gibt es auf dem kleineren Level die Möglichkeit, die Oberflächenelemente – die Features dieses Stationselements – dieses großen Moduls graduell hochzurüsten. Also zum Beispiel mehr Turrets aufzubauen, oder mehr Raketenwerfer aufzubauen.
Das macht man aber nicht individuell. Da kannst du also nicht entscheiden: den Raketenwerfer will ich gerne bauen und dieses Turret würde ich gerne bauen. Sondern da gibt es dann einfach eine Zahl, die vorgeben ist, die auch platziert sind an diesem Asset. Wo man weiß: dieses Modul hat fünfzig Turrets oder so. Und du sagst dann so was wie: ich leiste mir jetzt 25 davon. So läuft das im Grunde.
Und dann gibt es natürlich noch das ganze Innere, also: womit wird die Station ausgerüstet, wie viele Drohnen hat sie zur Verfügung, um ihre Leistung zu steigern? Und auch andere Dinge, die man erweitern kann.

Frage:
Turrets an Stationen – das heißt, die sind also nicht mehr so wehrlos wie jetzt?

Bernd:
Große Mengen an Raketenwerfern, es gibt diese „Big Bertha“-Kanonen. Es gibt Riesenmengen von Elementen an den Oberflächen von Station. Das könnt ihr überhaupt nicht verglichen mit X³.

Postet eure Kommentare hier!

Locked

Return to “X Rebirth Universum”