Uli-Ro - ein Borone startet neu X3

Der kleine Teladi aus dem X-Universum hat Gesellschaft bekommen - hier dreht sich jetzt auch alles um das, was die kreativen Köpfe unserer Community geschaffen haben.

Moderators: HelgeK, TheElf, Moderatoren für Deutsches X-Forum

Heimat
Posts: 104
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3tc

Post by Heimat » Thu, 27. Jul 06, 12:34

[…]

Mein Laderaum war randvoll gefüllt mit Energiezellen und ich hatte einen Großkunden an der Angel. Bei einer Erzmine waren sämtliche Energiezellen verbraucht und sie zahlten Spitzenpreise. Das wollte und konnte ich mir nicht entgehen lassen. Ich erreichte das System und hatte die Erzmine auf dem Gravidar, die wie verrückt über Funk nach Energiezellen schrie. Den Profit vor Augen steuerte ich die Erzmine an.

Auf einmal bemerkte ich einen Delphin-Frachter, der ca. 1,5 km von mir entfernt ebenfalls die Erzmine ansteuerte und dummerweise etwas schneller als ich war.
„Nein!“ schrie ich voller böser Vorahnung und noch einmal lauter einen Fluch hinterher, als sich nach dem Scan bestätigte, dass der Delphin ebenfalls Energiezellen geladen hatte.

„Dieser Mistkerl schnappt mir das Geschäft weg.“, heulte ich frustriert auf, da fiel mein Blick auf den Namen des Piloten.

„Der gierige Teladi“

Hecktisch drückte ich den Feuerknopf meiner Laserkanonen und den Auslöser meiner Raketenabschussvorrichtungen. Doch nur ein müdes Husten der leeren Laserslots und ein helles Klacken war zu vernehmen, als die Raketengreifer nach nichtvorhandenen Raketen suchten. Ich war unbewaffnet.

Beim nächsten mal sieht es anders aus.
Ich drehte ab und überlies das Geschäft dem gierigen Teladi.

[…]

Der gierige Teladi
Posts: 149
Joined: Sat, 25. Jun 05, 16:05
x3tc

Post by Der gierige Teladi » Thu, 27. Jul 06, 13:33

Nachdem ich meinen Frachter dieses ekelhaften Gestankes entledigt hatte. Machte ich mich munter auf zu neuen Geschäften. Mit dem frisch gewaschenen Schiff und einer Menge Duftbäumchen im Laderaum konnte mich keiner mehr vom geschäftigen Handeln fernhalten. In der Schiffswerft die ich am nächsten Tag aufsuchte ersteigerte ich mir zwei neue Schilde damit ich mich auch durch gefährlichere Sektoren wagen kann. Das Heckgeschütz habe ich mit einem mittleren Laser bestückt um lästige Anhängsel zu verscheuchen. Dazu noch einige Raketen...

Mit dem aufgerüstetem Schiff und einem gut gefülltem Konto welches ich nach der letzten Energiezellenlieferung aus dem roten Bereich holen konnte, machte ich mich auf den Weg zur nächsten Siliziummine. Ich hatte Glück da die Frachtkapazität vollkommen ausgelastet war. Die Minenarbeiter waren froh das ich ihnen den Laderaum leermachte. Wieder frei im Weltraum aktivierte ich meinen Handelscomputer um einen Abnehmer für meine Ware zu finden. Keiner im Umkreis von vier Sektoren benötigte Silizium....

Ich beschloss in die unerforschten Gebiete zu fliegen. Dank der neuen Ausrüstung war mir nicht mehr ganz so bange. Es war ein Sektor in dem sich die Piraten breit gemacht hatten und so ging ich mit äußester Vorsicht vor. Die Schilde würden zwar einiges aushalten, doch gegen soviele Schiffe wie in diesem Sektor unterwegs waren, würde ich keine 10 Sezuras überleben...

Ich fand eine Kristallfabrik die nahezu keine Bestände mehr hatte. Ich funkte die Fabrik an bekam aber zuerst keine Ladeerlaubnis. Der Besitzer war ein böser Split-Pirat. Ich erklärte ihm das ich genug Silizium für die nächsten Tage im Laderaum habe worauf er seine Hangartore öffnete. Ich wollte gerade meine Steuerdüsen einsetzen um zu landen, als ich plötzlich zwei Schiffe bemerkte die ihre Zielerfassung auf mein Schiff aufschalteten.

Ich aktivierte sofort meinen Triebwerksboost und setzte einen Fluchtkurs aus diesem Sektor... Meine Verfolger waren zwar viel schneller aber längst nicht ausreichend bewaffnet um meine Schilde zu senken.
ACHTUNG. RAKETE IM ANFLUG...... hallte es aus meinen Lautsprechern... Ich aktivierte die Raketenverteidigung und machte sechs Raketen schussbereit. Dem Scanner nach zu urteilen war es eine große Rakete die auf mein Schiff zusteuerte. Wie konnte eine so große Rakete von einem kleinem Schiff abgefeuert werden??? Kurz vor dem Sprungtor war die Rakete nur noch 50 m hinter mir. Durch den permanenten Beschuss der Laser waren meine Schilde auf 40% runter und ich würde einen Treffer wohl nicht überleben. Anscheinend waren die Piraten nur hinter dem Silizium her. Noch 300 m bis zum Sprung.... Die Rakete kommt näher und näher.... Kurz vor dem Einschlag erreiche ich das Sprungtor und führe den Sprung in ein mir unbekanntes System durch. Auf der anderen Seite angekommen machte ich mich schussbereit und machte alle Raketen klar... Aber es kam niemand... Durch ein Wunder hatte ich überlebt.
Mir ist nun klar das ich schnell ein stärkeres Schiff brauche womit ich mich in solche Sektoren wagen kann. Die Schilde haben ihren Dienst getan und haben gehalten. Ich deaktivierte meine Waffen und schaute auf den Gravidar und den Infocomputer... Ich war noch nie in diesem System. Ich sah einige Stationen in der ferne konnte aber nicht abschätzen, welcher Herkunft sie waren. Zurück konnte ich nicht. Die Piraten würde mich ein zweites Mal sicherlich nicht so einfach davon fliegen lassen. Ich nahm Kurs auf die Mitte des Sektors und lies den Gravidar nicht aus dem Auge....
Profit und Gier sind die Mittel der Teladi.
Schuldner werden gepfändet.

Der gierige Teladi
Posts: 149
Joined: Sat, 25. Jun 05, 16:05
x3tc

Post by Der gierige Teladi » Fri, 28. Jul 06, 11:22

Nach stundenlanger "Schleichfahrt" habe ich das System nun gründlich durchsucht. Es ist ein boronischer Vorposten was mir ein gutes Gefühl war. Die Boronen waren immer freundlich und für gute Geschäfte zu haben.

Bei einer im Sektor befindlichen Fabrik wurde ich meine Ware los und machte mich wieder auf. Die Piraten haben mir keine Ruhe gelassen und ich wollte schnell weiter. Ein boronischer Frachterpilot erzählte mir etwas über die umliegenden Sektoren. Anscheinend war es eine relativ ruhige Ecke. Zwei Sektoren weiter war eine Schiffswerft welche ich in meinen Autopiloten programmierte. Der Computer bestätigte meine Kommandos und ich konnte mich entspannt in meinen Sessel zurückfallen lassen. Genug Action für einen Tag. Zur Sicherheit aktivierte ich jedoch meine Überwachungssensoren. Ich war in einer mir unbekannten Gegend und man weiss ja nie.......

Zwei Stazuras später wachte ich auf. Die Alarmsirenen hallten laut durch mein Schiff..... "Kollisionsalarm......BIEP..... Kollisionsalarm......
Ich schnellte zum Cockpit, übernahm das Steuer........
Wenige hundert Meter vor war ein gewaltiges Schiff auf Gegenkurs....
Ich aktivierte meine Steuerdüsen und entging der Kollision.....
Der Scanner war überarbeitet aber anhand der Bauart musste es ein Schiff der Paraniden sein. Es war ein Trägerschiff der Zeus-Klasse.
"Wahnsinniger Depp" dachte ich noch als ich einen Funkspruch bekam. Es meldete sich der Captain des Träger... Du unwürdige Kreatur wagst es meinen Weg zu kreuzen???? Was machte ein Großkampfschiff der Paraniden im boronischen Hoheitsgebiet, fragte ich mich. Ich erwiderte seinen Funkspruch.....Pass doch mit deiner Weltraumkakerlake besser auf.... Du donnerst mit 200 Sachen auf ein Tor zu.......
Der Angstschweiss lief mir eiskalt den Rücken runter. Hatte ich das wirklich laut gesagt...?????? Der Captain des Trägers lachte aber nur.... Hahaha Du Echse gefällst mir..... Zum Glück für dich ist ein Rang bei unseren heiligen Rasse recht gut.... sonst.....
Der Kanal schloss sich und der Träger flog durch das Sprungtor.....

Puh.... nochmal geschafft. Ein kurzer Blick auf meinen Infocomputer zeigte mir das ich den Sektor mit der Schiffswerft erreicht hatte. Ich aktivierte meinen Handelscomputer und erfuhr das die Boronen einen Mako L verkaufen wollten. Mein Kontostand war derart gut das ich sofort zugriff. Einige Erweiterungen und Raketen später war das Schiff komplett. Ich dockte an der Schiffswerft und bestieg mein neues Schiff. Ahhhhh endlich ein ergonomischer Sessel..... Die Sitzgelegenheit im Delphin war eigentlich für Boronen ausgelegt.... Wer liegt schon gerne bei fliegen....

Ich programmierte den neuen Computer mit vielen Daten und nannte es "Profitsegen"
Meinen Delphin programmierte ich auf Sektorenhandel. Es war ein sicherer Sektor da ausser den Sektorpatroullien einige Hydras und ein Kampfschiff der Rochen-Klasse wachten. Der Frachter machte sich auf....

Ich verlies ebenfalls die Schiffswerft und dockte an einer Handelsstation an. Ich musste mich auf den neuesten Stand bringen, da ich seit drei Tagen unterwegs war. Es kursierten diverse Gerüchte das die Xenon einige Sektoren weiter eine Invasion planten. Ich genoss mein Glas Raumsprit, lass das Schwarze Brett aufmerksam und wurde bei einer Handelsmission fündig. Lediglich einige Wasserbehälter von A nach B transportieren aber bringt gutes Geld.....

Wieder im Schiff legte ich von der Station an und programmierte den Computer mit den Flugdaten. Es drückte mich in den Sessel als der Mako auf volle Beschleunigung ging. Ich war es nicht mehr gewohnt in einem M4 zu fliegen. Diese wendigen kleinen Mistdinger konnten einem das Frühstück zur zweiten Mahlzeit machen......

Mit Maximalgeschwindigkeit donnerte ich zum nächsten Sektor. Die Station war nicht als zu weit vom Tor entfernt und ich beschloss manuell weiterzufliegen. Als ich andockte bemerkte ich einen Merkur-Frachter der mir merkwürdig vor kam.. Er war schwer bewaffnet. Sehr ungewöhnlich.. Seine Triebwerksausläufe waren enorm... Wer macht aus einem Frachter einen Bomber.... Die Raketenabschussrampe war sicherlich für größte Raketen geeignet.....

Ich ging zum Handelsterminal und übergab dem Lademeister meine Frachtpapiere. Wenig später hatte ich mein Geld.... In der ansässigen Bar bemerkte ich einen argonischen Piloten. Er war der einzige Argone an Bord. Er unterhielt sich mit einem Paraniden. Ich war leider zu weit weg um zuzuhören. Der Barkeeper erzählte mir den Namen des Argonen. Sein Name ist Heimat..... Ein gefährlicher Mann.... Ich trank meinen Raumsprit und aß eine Kleinigkeit. Ich wollte mir keinen Ärger einhandeln. Ich hatte das Gefühl den Mann zu kennen, wollte ihn aber nicht stören. Anscheinend hatte er wichtiges zu besprechen. Ich quartierte mich über Nacht auf der Station ein. Wann ich zuletzt ein ordentliches Bett gesehen habe, weiss ich schon nicht mehr. Aber es wird Zeit....
Profit und Gier sind die Mittel der Teladi.
Schuldner werden gepfändet.

Heimat
Posts: 104
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3tc

Post by Heimat » Fri, 28. Jul 06, 11:46

@Der gierige Teladi

Klasse geschrieben, ich hatte bei dem Piratenüberfall richtig mitgefiebert :)

[…]

Nach dem großen Krieg wieder auf die Beine zu kommen, gestaltete sich schwieriger als erwartet. Die gesamte Infrastruktur war weitestgehend zerstört und Mangel herrschte überall. Viele hatten ihre Existenz verloren und suchten mit Drogen ihr Dasein zu erleichtern.

Und genau da setzte ich an. Mittlerweile hatte ich genug Gewinne erwirtschaftet, um einen Raumkraut- und einen Raumspritkomplex in Akeelas Leuchtfeuer zu errichten. Dieses System war ideal. Zwei Handelsstationen und mehrere Sonnenkraftwerke und die relative aber doch sichere Nähe zu den Piratensystemen bürgten für genügend Abnehmer.

Die Versorgung übernahm ich erstmal selber und stellte keine weiteren Frachtpiloten ein. Es war eh schwer, gutes Personal zu bekommen. Selbst Piloten, die schon über viel Flugerfahrung verfügten, brachten es immer wieder fertig, Asteroiden oder Fabriken zu rammen. Und dies am häufigsten, wenn ich selber im System war. Als ob sie aufgrund meiner Anwesenheit unsicher wurden und deswegen zu viele Fehler machten. Dabei bin ich doch ein guter Arbeitgeber. Der Mindestlohn von 1 Credit pro Tag ist garantiert, wenn ich Credits auf dem Konto übrig habe. Überstunden dürfen später in der Rente abgefeiert werden, wobei Überstunden nicht ins nächste Jahr übertragen werden dürfen (sie verfallen also).
Macht ein Frachtpilot Fehler, dann gibt es milde Strafen:
Einen boronischen Piloten setze ich im Raumanzug im Splitsektor aus und schreibe auf seinen Raumanzug: „Split sind so dumm wie Raumfliegen.“
Einen paranidischen Frachtpiloten steche ich ein Auge aus, er kann selber wählen welches, und ich eröffne ihm somit die Möglichkeit, die Welt mit anderen Augen zu sehen.
Dem Teladi nehme ich seinen Brüllwürfel weg und den Argonen verkaufe ich als Sklave.

Mein Drogenkomplex wurde schon bald zu einem Geheimtipp und der Andrang war so groß, dass ich mit der Produktion kaum nachkam. Um dies ein bisschen auszugleichen, holte ich mir eine argonische Polizeilizenz und forderte ein System weiter die Schmuggler, die bei mir gekauft hatten, auf, ihre Fracht wieder herzugeben. Natürlich trat ich unter einem anderen Namen auf!!

Tja, der Schmuggel war schon immer ein gefährliches Geschäft.

[…]

Der gierige Teladi
Posts: 149
Joined: Sat, 25. Jun 05, 16:05
x3tc

Post by Der gierige Teladi » Fri, 28. Jul 06, 14:00

Nach einigen Tagen hatte ich mich genug erholt. Mein Frachter machte weiterhin gutes Geld was sich bei meinem Konto gut auswirkte.... Mitterweile habe ich einen siebenstelligen Kontobetrag.... Es wurde Zeit etwas zu machen. Auf dem Weg zum Hangardeck schaute ich noch kurz auf das Schwarze Brett. Viel Schwachsinn wie gewöhnlich. Ahhhhh ich wurde fündig. Ein Kopfgeld in Höhe von 200000 CR war auf einen Split-Piraten ausgesetzt. Anfangs zögerte ich etwas, da mein Kampfrang nicht der beste war, aber ich entschloss mich beim Auftraggeber nachzufragen.
Dieser war mehr als froh als ich fragte, denn er war ein Teladi.....
Er erklärte mir die Details der Missionen und ich begab mich an Bord meines Jägers......

Wieder im freien Raum bekam ich einen Funkspruch......
"Ihr Missionsziel wurde geändert. Fliegen sie sofort zu den Koordinaten die ich ihnen übermittelt habe. Es stellte sich heraus das der Teladi ein Drogenschmuggler war und nur einen Transport von Waren brauchte. Allerdings wollte er kein Aufsehen erregen. Hinter einem Asteroidenfeld erkannte ich eine getarnte Station. Es war ein Glückspalast.... Wie konnte diese Station den Krieg überstehen... Die Bauart war gewöhnlich und Schlicht wie es bei allen Teladistationen nunmal so war. Der Profit war wichtiger. Allerdings war diese Station schon etwas anders. Der Besitzer ist ein Argone namens "Heimat". Ich hatte diesen Mann und sein beeindruckendes Schiff vor einigen Tagen auf der Handelstation getroffen.
Zu meinem erstaunen bekam ich ohne weiteres Landeerlaubnis. Die Station war schwer bewacht. Mindestens fünf Geschütztürme zählte ich. Das Asteroidenfeld war sicherlich vermient, weshalb ich auch genaue Flugkoordinaten bekommen habe.

An Bord der Station empfing mich der Teladi. Er war schon etwas älter und hatte bereits unzählige Narben. Wahrscheinlich durch altmodische Krallenkämpfe. Ich hatte davon in der Kindheit gehört, aber selber nie einen Kampf gesehen. Ich bekam den Auftrag 50 Einheiten Raumkraut zu einer Station der Paraniden zu bringen ohne das man mich scannt oder abfängt. Ich erklärte dem Teladi meine Problematik und versuchte ihm zu erklären das die Paraniden sehr sorgfältig ihre System überwachen.....

Der Teladi lachte nur und zeigte auf mein Schiff. Einige Leute bauten einen Sprungantrieb in meinen Mako....

"Der ist nur geliehen", sagte der Alte, "Genauso wie das Zeitfenster was man dir erkauft hat". Zeitfenster??? Wovon redete der Mann??? Allmählich wurde mir klar das das Gespräch zwischem dem Argonen und dem Paraniden welches ich vor einigen Tagen beobachtet habe wohl nicht dem Austausch von Handelsrouten diente sondern lediglich dem "Handel". Der Argone hat dem Paraniden offenbar bestochen. Hätte ich es nicht besser gewusst würde ich sagen das es ein Teladi war. Denn genauso handeln Teladi. Betrügen und Bestechen wo es nur geht. Man wird nicht zum Top-Manager ernannt ohne wenigstens 10 Namenhafte Leute bestochen zu haben....
Ich begab mich wieder in mein Schiff und suchte das nächste Sonnenkraftwerk. Denn so nett diese Leute waren, indem sie mir einen Sprungantrieb einbauten, waren so sie frei mich nicht darüber zu informieren das keine Energiezellen dabei wären... Mistkerle dachte ich.
Auf dem Weg zum Kraftwerk entdeckte ich einen Frachter der Split. Da ich eine boronische Polizeilizenz gekauft hatte, war es kein Problem den Frachter zu scannen. Er hatte Energiezellen geladen.. Na so ein Glück dachte ich. Warum kaufen wenn man klauen kann.

Ich funkte den Piloten an und bekam die Standardantwort der Split"Du besser spielen mit Asteroiden".. Ich aktivierte alle Waffen und nahm den Frachter in die Zielerfassung. Ich funkte ein weiteres Mal den Frachter an... Keine Antwort. Ich schoss dem Frachter mit einer gezielten Salve 30% der Schilde weg. Er beschleunigte und versuchte sich abzusetzen. Allerdings waren wir 50 km vom nächsten Tor oder einer Station weg. Hilfe würde nicht kommen. Ich schoss erneute einige Salven auf den Frachter bis seine Schilde zusammenbrachen. Der Split lachte nur......
Ich wurde etwas sauer und machte eine Rakete startklar. Als das Schiff wieder 50% Schilde hatte feuerte ich die Rakete ab. Der Frachter wollte ausweichen aber die Rakete war viel zu schnell. Sie traf den Frachter genau am Triebwerk und zerstörte seine Schilde und seine Geschützkanzel. Ich funkte erneut. Es öffnete sich ein Kanal. "Was du wollen" fragte der schmierige Typ. Ich sagte: Werf 100 Energiezellen ab oder ich schiesse deinen Schrotthaufen zu Raumstaub". Einige Sekunden vergingen und schliesslich warf der Spilt die Energiezellen ab.
Ich ließ diesen Mistkerl ziehen und nahm mir die Zellen. Ich aktivierte den Sprungantrieb und programmierte die Sprungkoordinaten. Endlich war ich wieder mobil und konnte mir etwas mehr Freiheiten gönnen. Der Sprungantrieb lud sich auf und lehnte mich entspannt in den Sessel. Ein herrlicher Sessel...........
Profit und Gier sind die Mittel der Teladi.
Schuldner werden gepfändet.

Heimat
Posts: 104
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3tc

Post by Heimat » Sat, 29. Jul 06, 10:48

[…]

Meine Geschäfte liefen gut, ich konnte mich nicht beklagen. Aber die Arbeit war enorm. Ich hatte zwar nur die zwei Komplexe in Akeelas Leuchtfeuer, aber das ganze Management, die selbstdurchgeführten Transporte der Energiezellen und vor allem die Pflege der Geschäftsbeziehungen (Bestechungen, Schmieren, etc.) forderten doch meine ganze Zeit. So beschloss ich schließlich, wieder Frachtpiloten einzustellen, die meine Komplexe mit Energiezellen beliefern sollten.

Es gab in der Gemeinschaft der Planeten über 2 Milliarden Arbeitslose, doch obwohl ich an mehreren Handelsstationen Aushänge am Schwarzen Brett anbringen ließ, meldeten sich nur wenige. Und die, die sich meldeten, waren, wie soll man sagen, zum größten Teil einfach nicht qualifiziert genug. Zum Teil hatten sie nicht mal einen Frachtgutführerschein der zweiten Klasse, der es ihnen erlaubte, Transporter zu fliegen. In die engere Auswahl kamen 4 Kandidaten, von denen letztendlich zwei einen befristeten Arbeitsvertrag mit Verlängerungsoption bekamen.

Nun hatte ich endlich mehr Zeit und konnte mich anderen Aufgaben zuwenden. Dazu gehörten der Aufbau eines Agentennetzes und die Beschaffung von Informationen. Denn Informationen waren in der Gemeinschaft der Planeten das A und O, sie verschafften einem einen nicht zu unterschätzenden Vorteil gegenüber den anderen Mitbewerbern. Deswegen zahlte ich auch gut. Jeder Informant sollte wissen, zu wem er als erstes kommt, nämlich zu mir.

Natürlich forderte ich für meine Credits auch eine adäquate Gegenleistung. Wenn mich jemand betrügen sollte, würde ihm das nicht gut bekommen und ohne Raumanzug einen Weltraumspaziergang machen. Trotzdem gab es welche, die das nicht abschreckte und es versuchten. Da war zum Beispiel mal ein Argone, der zu mir Kontakt aufnahm und für eine Information 1.000.000 Credits verlangte. Ich willigte in das Geschäft ein und wir trafen uns auf einer Piratenstation im Sektor Erzgürtel. Ich übergab ihm den Speicherchip mit den Credits und er flüsterte mir zu, dass ich in den Raum hinaus fliegen und meinen Namen verleugnen solle und rufen, „Ich heiße Thereshallbewings“, dann werde ich eine neue Dimension der Möglichkeiten erfahren.

Ich schaute ihn an, wusste nicht, ob es ein schlechter Scherz war und die eigentliche Information noch kommt. Doch der Argone wendete sich ab und wollte gehen. Ich zog meinen Strahler, sagte Idiot, und schoß ihm in den Rücken. Er hatte es nicht anders verdient. Den Speicherchip schob ich in seinen Mund mit der Warnung, dass es jedem so ergeht, der mich verarschen würde.

Schon besser war da eine Information über eine Tarnvorrichtung. Irgendwo im Sektor Schwarze Sonne in einem Asteroiden sei ein Datenkristall mit Daten über diese Technologie.

Ich machte mich auf den Weg, diesen Datenkristall zu finden.

[...]

Der gierige Teladi
Posts: 149
Joined: Sat, 25. Jun 05, 16:05
x3tc

Post by Der gierige Teladi » Sat, 29. Jul 06, 15:36

Im paranidischen Raum angekommen schaltete ich sofort alle Systeme aus, die nicht unmittelbar wichtig waren. Meine Fracht war heiss... und ich wollte diesen Auftrag nicht versauen. Übers Intercom habe ich von einem befreundetem Händeler Gerüchte über einen Zwischenfall auf einer Piratenstation im Sektor Erzgürtel erfahren.. Alles sehr schemenhaft. Trotzdem gingen mir diese Gerüchte nicht aus dem Kopf. Noch 50 km von der Station entfernt bemerkte ich eine paranidische Korvette näherkommen. Um keinen Verdacht zu erwechen flog ich ganz normal weiter...........

Die paraniden hatten normalerweise kein Interesse an mir da mein Völkerrang recht gut war, aber bei einer Militärpatroullie weiss man ja nie......

Die Korvette war schon einige Kilometer an mir vorbei geflogen als sie plötzlich einen Abfangkurs setzte. Genau auf mich zu.....
Ich bekam es mit der Angst zu tun da ich wegen der Fracht keine Energiezellen mehr mitnehmen konnte. sch**** dachte ich und wischte mir mit einem Tuch den Angstschweiss von meinen Schuppen.....
Die Korvette donnerte mit über 200 Sachen an mir vorbei und schenkte meinem Schiff keinerlei Achtung. Auf dem Gravidar erfuhr ich auch warum.... Ein Khaakcluster sprang wenigen Kilometer vor mir in dem Sektor. Ich konnte nicht mehr ausweichen. Es waren einfach zuviele. Der Khaakbomber ging direkt auf die Korvette los und feuerte eine Salve nach der anderen. Die Schilde der Korvette gingen allmählich in die Knie. Ich beschloss der Korvette zu helfen und aktivierte meine Waffen. Die Zielerfassung nahm einen Scout aufs Korn. Ich drehte mein Schiff um die Z-Achse und begann aus allen Rohren zu feuern.... Man sind die schnell. Die erste Salve ging samt daneben. Der Scout wollte ausweichen aber ich lies nicht locker. Genau hinter ihm fliegend feuerte ich wieder... Treffer. Eine Khaakerlake weniger. Zwei Scouts waren hinter mir her als ich den Bomber aufs Korn nahm. Ich feuerte zwei Raketen worauf er von der Korvette abstand nahm. Die Korvette drehte bei und zerstörte meine Verfolger. Ich hatte wieder einen Scout aufs Korn genommen als ich zwei Raketen habe eingeschlagen gehört. Der Bomber hatte nur noch 10% Schilde. Den Scout schoss ich mit zwei Salven zum Raumstaub. Ich drehte ab und nahm Kurs auf den Bomber. Die Schilde waren wieder auf 80%. Ich feuerte vier Raketen ab. Zwei trafen sofort... einer wich der aus und die vierte hatte keine Sprit mehr... Ich begann aus allen Rohren zu feuern, aber mit meiner armseeligen Bewaffnung würde es ewig dauern bis ich den Bomber zerstören würde. Die Korvette feuerte über mein Schiff hinweg genau auf den Bomber. BUMM. Die anderen Scout drehten mit hoher Geschwindigkeit ab...... Puh geschafft. "Eingehender Funkspruch" hallte es aus meinen Lautsprecher. Ich aktivierte die Comm.. Es war der Captain der Korvette. "Danke unheiliger, wir haben dem Herzog von deinen Taten berichtet..." Ich wusste nicht ob das nun gut oder schlecht war. Ich nahm wieder Kurs auf mein Ziel. Meine Fracht war intakt aber meine Schilde waren etwas demoliert. Ich hoffe ich kann nach dieser Station bei der Schiffswerft andocken. Die Paraniden sind ja sehr eigen in solchen Sachen. Die Station erreichend wurde ich erneut angefunkt. Es war der Teladi aus der Piratenstation" Wurde auch Zeit. Lande endlich.. Hier gibt es Leute die nicht mehr warten können" Ich wusste leider nur zu genau was er damit meinte. Ich landete umgehend und bevor ich die Laderaumluke geöffnet hatte waren vier Frachtlader in Position. Die Ware war schneller draussen als sie eingeladen wurde. Der Teladi gab mir einen Datenkristall welchen ich gleich untersuchte. Es waren 150000 CR drauf. 100000 zu wenig dachte ich. Ich fragte den Teladi ob noch irgendwas sei. "Verschwinde einfach", sagte der Teladi....
Ich machte mich sofort auf den Weg, doch fragte ich mich was mit dem Sprungantrieb passieren sollte. Ich nahm Kurs auf die Schiffswerft. CEO sei dank durfte ich landen. Meine Hülle war angekratzt und ein Schildgenerator war defekt. Die Reparatur würde einige Zeit dauern. Ich ging in die Stationsbar und holte mir einen Drink. Raumsprit würde es hier nie geben da die Paraniden ja so ein "heiliges" Volk sind. Es war eine blaue Flüssigkeit die recht fade aussah. Ich probierte das Getränk und war angenehm überrascht. Hatte sogar Geschmack.....
Zwei Stunden später bekam ich eine Mitteilung vom einem Dockarbeiter, das mein Schiff fertig sei. Auf dem Schwarzen Brett war leider keine Mission für jemanden wie mich zu holen. Die Paraniden bleiben lieber unter sich.....

Ich verlies die Station mit etwas neuer Ausrüstung und nahm Kurs auf den nächsten Teladi Sektor. Vielleicht hatte eine Station den Angriff überlebt und ich könnte etwas Profit machen.................
Profit und Gier sind die Mittel der Teladi.
Schuldner werden gepfändet.

Heimat
Posts: 104
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3tc

Post by Heimat » Sat, 29. Jul 06, 21:20

[...]

Seit drei Tagen flog ich nun weitab von den normalen Flugruten im System Schwarze Sonne umher und scannte einen Asteroiden nach dem anderen. Ich suchte nach dem Datenkristall, der, so war mir berichtet worden, Informationen über eine Tarntechnologie enthalten würde.

Ich visierte den nächsten Asteroiden an. Es war ein riesiger Vertreter seiner Art, durchzogen mit Höhlen und Kavernen, die den Einflug erlaubten. Er sah vielversprechend aus.

„Achtung,“ meldete sich mein Bordcomputer Hall, „ich orte mehrere Raumschiffe, die gerade aus dem Ortungsschatten des vorausliegenden Asteroiden treten.“

Alarmiert blickte ich auf das Gravidar und tatsächlich waren mehrere Signaturen erfasst. So wie es aussah, verfolgten zwei Xenon L einen Delphin-Frachter. Die Schilde des Delphin standen bei 23% und verminderten sich rapide unter dem Beschuß der Xenon L. Die Hülle war an mehreren Stellen bereits beschädigt und die Triebwerke flackerten, setzten aus, sprangen wieder an und erloschen in diesem Augenblick ganz. Es war offensichtlich, dass der Delphin und sein Pilot bald Geschichte sein werden. Er hatte keine Chance.

Ich saß in einem Split Skorpion - schnell, gut bewaffnet, aber Schilde für potentielle Kamikaze-Flieger. Warum tragen Kamikaze-Flieger eigentlich Helme, dachte ich irritiert, während ich mich daran erinnerte, wie ich die Split Skorpion im Xenon-Sektor 101 gefunden hatte.

Sollte ich dem Delphin zu Hilfe kommen, grübelte ich; noch hatten die Xenon mich noch nicht entdeckt und entsprechend könnte ich mich unbemerkt davon machen.

„Hall“, rief ich meinen Bordcomputer einer Eingebung folgend, „führe bitte einen Scan des Delphin-Frachters durch und lege besonderen Wert auf ungewöhnliche Fracht.“
„Scan abgeschlossen“ meldete sich Hall keine Sezura später, „ bis auf einen Frachtcontainer, bestehend aus einem unbekannten Material, das einen Tiefenscan verhindert, keine Besonderheiten.“
Damit war klar, dass ich eingreifen würde; ich war sicher, dass der Container den gesuchten Datenkristall enthält.

Ich gab Vollschub auf die Triebwerke und der Beschleunigungsdruck presste mich in den Pilotensitz.

„Hall, zwei Hornissen abschussbereit machen.“, brüllte ich und aktivierte die A-EPW.
Wie eine Stuka, ein Sturzkampfbomber im Zweiten Weltkrieg, stieß ich im steilen Winkel von schräg oben auf den vordersten Xenon herab. Mein Zeigefinger krümmte sich und die A-EPW orgelten eine Dauersalve auf den Xenon L begleitet von zwei Hornissen. Der Xenon explodierte schneller als man „die kleine Susi sucht ihre Eltern“ sagen konnte, und meine Skorpion flitzte durch eine Wolke expandierenden Plasmas. Mir wurde kurz bewusst, dass ich den Xenon L gerammt hätte, wenn er nicht explodiert wäre. Ausweichen wäre nicht mehr möglich gewesen. Sehr unbesonnen, ich hatte schließlich keine Nova mehr. Keine Zeit weiter darüber nachzudenken, denn der zweite Xenon reagierte so, wie man es von Maschinen erwartete: unmittelbar!
Ein Schuß, nur ein Streifschuß, schlug in mein Heck ein und fraß 50% meiner Schildkapazität. Aber der Delphin Pilot reagierte nicht minder schnell; nutzte seine Chance und verpasste dem Xenon L eine Breitseite und feuerte zusätzlich eine Rakete ab, die den Xenon zwar nicht zerstörte, aber doch aus der Flugbahn warf, so dass ich aus seiner Schusslinie entkam. Ich wendete und rotzte eine Salve Plasmafeuer auf den angeschlagenen Xenon. Es reichte! Mit einem hellen Blitz verabschiedete sich das Xenon-Schiff von diesem Universum – geschafft!

Aber der Delphin war nicht mehr zu retten. An Bord wütete ein Feuer. Ich sah es durch das Cockpitfenster des Frachters auflodern. Das Triebwerk war überhitzt, explodierte und sprengte einen Teil der Schiffshülle weg. Ich gab dem Schiff keine 10 Sezuras mehr.

Ein Raumanzug löste sich vom Frachter in dem Augenblick, als es explodierte. Die Druckwelle aus Feuer erfasste den Raumanzug und schleuderte ihn davon. Das konnte der Pilot nicht überlebt haben.

„Hall! Scanne den Raumanzug nach Lebenszeichen!“
„Schwache Vitalfunktionen, aber stabil.“, erstattete mir Hall nur kurze Zeit später Bericht.

Ich grübelte, sollte ich ihn aufnehmen? Als Sklave verkaufen? Ich hatte eine Lebenserhaltung installiert, aber ich hatte nicht vor, demnächst eine Piratenstation anzufliegen. Der Datenkristall, weswegen ich hier war – seit drei Tagen! – war mit dem Frachter zerstört. Eine Fehlinvestition, verschwendete Zeit ohne Profit. Die nächste Station war über 3000 km entfernt, im Raumanzug nicht zu schaffen.

Ich öffnete die Frachtluke und nahm den Raumanzug auf, warum wusste ich selber nicht genau.
„Frachtraum enthält nun Sklaven.“, meldete sich Hall prompt.

„Hall, nimm Kurs auf Akeelas Leuchtfeuer, Drogenkomplex alpha.“, instruierte ich Hall und suchte meine Kabine auf. Ich war erschöpft, frustriert und wollte nur noch schlafen.

„Heimat!“, rief mich Hall, „ der Sklave im Frachtraum möchte dich sprechen. Er sagt, er hätte wichtige Informationen.“
Ich grinste, immer das selbe, sie schachern und suchen ihr Leben zu retten bzw. dem Sklavenleben zu entgehen.
„Kein Interesse! Das hat, wenn überhaupt, Zeit bis später.“, sagte ich und machte, auf meiner Koje liegend, die Augen zu und fiel in einen tiefen Schlaf.

Ich wachte auf, etwas hatte mich geweckt, ein Geräusch, jemand war im Raum.
Ruckartig schnellte ich mich aus dem Bett und wollte nach meinem Strahler neben dem Bett greifen, doch meine Hand griff ins Leere.
„Licht!“, hörte ich eine Stimme sagen.
Da war mein Strahler, ich hatte das zweifelhafte Vergnügen, in die Abstrahlöffnung zu blicken. Der Sklave war ausgebrochen, stand vor mir mit der Waffe im Anschlag.

[...]

[...]

Der Sklave, eine Frau, eine Argonin, schaute mich an. Ihre Hände zitterten leicht, aber sie blickte mir fest in die Augen. Sie war ca. 172 cm groß - ich schätzte sie auf 25 - relativ schlank mit einem leichten Speckansatz an den Hüften, der ihre fraulichen Reize jedoch eher noch vorteilhaft betonte.. Kurz gesagt, sie war ein Knaller. Schwarze lange Haare umrahmten ihr Gesicht aus dem es aus grünen Augen wachsam blitzte.

„Ich brauche nicht erwähnen, dass dein Schiff jetzt mir gehört.“, stellte sie nüchtern fest, „wie ist dein Name?“
„Heimat.“, antwortete ich und suchte fieberhaft nach einer Möglichkeit, sie zu überwältigen.
„Ich heiße Ronja Cür.“
„Wie bist du aus der Zelle entkommen?“, fragte ich, um sie abzulenken, musste aber zugeben, dass es mich trotzdem interessierte.
„Kein Schloß ist vor mir sicher, vor allem nicht deine 08/15 Schlösser hier an Bord.“
„Hall hätte Alarm geben müssen.“, entgegnete ich und an ihren Augen leuchteten Lachfältchen, als ein Lächeln ihren Mund umspielte.
„Hackerin bin ich auch. Habe deine Gurke von Computer deaktiviert.“
„Bist du auch eine Mörderin.“, zischte ich.

Sie stutzte, ihr Lächeln gefror und wurde zu einer kalten Maske.
„Nein!“, antwortete sie, „aber wenn du mich dazu zwingst, zögere ich nicht, dich zu erschießen.“
„Und jetzt?“ fragte ich.
„Ab in die Zelle!“ kommandierte sie und machte den Fehler auf den ich gewartet hatte. Sie schwenkte leicht mit dem Strahler zur Tür und ich war aus dem Schussfeld. Ich war seit 20 Jahren Pirat und hatte manchen Kampf ausgefochten und siegreich überstanden. Wie eine Feder sprang ich vor und rammte mit voller Wucht auf ihren Soda-Plexus, so dass sie röchelnd zu Boden sank. Den Strahler ergriff ich mit der anderen Hand und entwand ihn ihr.

Sie lag auf dem Boden, würgte und schnappte nach Luft.
„Ich....habe...etwas“, stieß sie keuchend, bettelnd hervor, „ was...du...haben...kannst, wenn Du.... mich...am Leben...lässt.“
„Was könnte das wohl sein?“, fragte ich sarkastisch.
„Die Daten über die Tarnvorrichtung! Die hast du doch gesucht, oder?“, hustete sie hervor.
„Gib sie mir!“, schnauzte ich sie gierig an.
„Erst wenn du mich auf einer Station, einer Handelsstation, absetzt und ich in Sicherheit bin.“
„Ach Mädchen! Du hast sicher einen Speicherschip mit den Daten bei dir, falls du sie überhaupt haben solltest. Was könnte mich davon abhalten, dich zu töten und mir die Daten zu nehmen?“
„Ich habe eine Nachrichtendrohne mit den Daten gefüttert und sie an einen geheimen Ort geschickt. Wenn du mich freilässt, dann gebe ich dir die Koordinaten.“, erklärte sie.

Ich überlegte, was hatte ich zu verlieren, eigentlich nichts.
„Einverstanden.“, sagte ich und schlug ihr mit dem Strahler auf den Kopf. Sie wurde bewusstlos.

Ich durchsuchte sie und fand einen normalen Kreditchip, den ich Hall, nachdem die Systeme wieder hochgefahren waren, zum Untersuchen gab. Des weiteren hatte sie einige technische Kleinstgeräte dabei, mit denen sie wohl Hall deaktiviert hatte. Sonst nichts.

Ich betrachtete sie eine Weile. Sie war wirklich hübsch. Und ich konnte mir gegenüber nicht verhehlen, dass ich sie mochte. Ich dachte an den Kampf mit den Xenon zurück, sie hatte sich tapfer geschlagen.
Hall zu deaktivieren und die Schlösser zu öffnen, war eine Meisterleistung. Sie sagte zwar, 08/15-Schlösser, aber das war gelogen. Das wusste sie auch, sie wollte mich damit nur reizen. Ich hatte die besten Sicherheitsschlösser installiert und Hall war eigentlich gegen Manipulation 10-fach gesichert und auf dem neuesten Stand.
Trotzdem, ich war vorsichtig, Vorsicht ist besser als Nachsicht, und deswegen lebte ich noch. Ich setzte eine Spritze an ihre Armbeuge an und injizierte ihr Nanoroboter, die, sofern kein Deaktivierungsbefehl erfolgte, nach zwei Tag ihr Gehirn angreifen würden. Innerhalb von einer Stunde würde dies zum Tode führen.

Wir erreichten das Handelsdock in Schwarze Sonne. Mittlerweile war Ronja wieder bei Bewusstsein und ich betrat mit ihr, sie am Arm festhaltend, die Station. Ich steuerte eine Raumspritschenke an und wir setzten uns abseits der Theke in eine dunkle Ecke.

„Also!“, forderte ich sie auf: „Gib mir die Koordinaten.“
Sie zitterte und schaute sich um, es waren nur wir beide und der Wirt anwesend, der desinteressiert die Gläser putzte.
„Ich habe gelogen.“, antwortete sie matt und schaute nach unten.
„Du weißt, dass du nicht in Sicherheit bist, oder? Ich würde meinen Ruf zwar ungern bei den Argonen verlieren, aber wir sind weit von den Hauptsektoren weg. Ich könnte Dich töten und verschwinden.“
„Ich weiß!“, sagte sie. „Aber ich habe sie nicht, keine Nachrichtendrohne, keine Daten.“

Ich glaubte ihr, stand auf und bestellte zwei Krüge Raumsprit. Wahrscheinlich sogar aus meiner Herstellung, dachte ich amüsiert. Die Frau, Ronja, hatte Schneid, das musste man ihr lassen.

„Trink!“, forderte ich sie auf, nachdem der Wirt die Krüge serviert hatte. „Du bist frei, kannst gehen. Aber trink mit mir ein Schluck. Bitte!“
Misstrauisch nippte sie am Krug.
„Wirklich?“
„Ja!“
„Dann gehe ich sofort.“
„Schade, aber du bist frei. Tschüß!“ entgegnete ich enttäuscht. Sie war wirklich eine tolle Frau.

Sie stand auf und ging. Warf mir jedoch vor dem Ausgang noch einen Blick zu. Dann entschwand sie aus meinem Augen. Wirklich schade, dachte ich.

Ich trank meinen Krug leer und kippte ihren, noch fast vollen, Krug gleich hinterher. Stand auf, zahlte und bestieg mein Raumschiff.

Etwa 4 km von der Station entfernt, funkte ich die Station an.
„Ich erbitte Kontakt zu folgender Person, Ronja Cür.“, formulierte ich mein Begehr.
Es dauerte einen Moment, dann tauchte ihr Bild am Bildschirm auf.
„Was willst Du denn noch?“, fragte sie genervt.
„Ich wollte dir nur sagen, dass du Nanoroboter im Blut hast, die in genau...“, ich schaute auf die Uhr, „... 5 Stunden anfangen, dein Gehirn zu zersetzen.
Sie wurde bleich und blickte mich mit großen Augen an.
„Du Schwein!“, schrie sie.
„Reg dich ab! Ich gebe dir den Deaktivierungsbefehl. Du bist Hackerin, den Rest wirst du schon selber schaffen.“ Ich wies Hall an, den Code zu übermitteln, und trennte die Verbindung.

Keine 30 Sezuras später, funkte mich die Station an.
„Ja?“
Zu meiner Überraschung war es Ronja.
„Ich habe kein Geld und kein Schiff!“ eröffnete sie das Gespräch.
„Na und?!“, entgegnete ich.
„Ich habe Informationen, die ich dir verkaufen könnte.“, antwortete sie.
„Ei sicher!“ sagte ich spöttisch.
„Es gibt die Nachrichtendrohne doch!“, spöttelte sie zurück.

Jetzt war ich mächtig durcheinander, nein wütend.
„Was!“ schrie ich außer mir vor Zorn, aber gleichzeitig stieg meine Achtung vor der Frau.
„Überweise mir 10 Millionen Credits, dann bekommst du die Koordinaten.“
„Das ist ja mein gesamtes liquides Vermögen. Bist du verrückt!“ entfuhr es mir.
„11 Millionen Credits.“, entgegnete sie nur.
„Ich habe wirklich nicht mehr, es sind ...“
„12 Millionen.“
„Ok! Ok! Das Geschäft steht.“, resignierte ich - was für eine dreiste Frau.
„Ich habe aber derzeit wirklich nicht so viel auf dem Konto. Ich muss zwei meiner Frachter verkaufen, das dauert ein Weilchen. Lass dir aber gesagt sein, dass, falls du mich betrügst, es das letzte in deinem Leben war. Mich betrügt man nicht.“, drohte ich ihr.

Sie lachte, und ihr Gesicht strahlte, so dass es eine Freude war, sie anzuschauen.
„Ich kenne dich Heimat. Du hast einen Üblen Ruf. Und mit dir Geschäfte zu machen, ist gefährlich. Die Geschichte auf der Piratenstation in Erzgürtel eilt dir voraus. Aber ich habe noch nie gehört, dass du ohne Grund tötest, geschweige denn, einen eingegangenen Vertrag brichst. Es gibt die Nachrichtendrohne, und ich werde dir die Koordinaten übermitteln, sobald ich die Credits auf meinem Konto sehe. Ronja ende!“ verabschiedete sie sich und die Verbindung brach ab.

Der Verkauf der Frachter schmerzte. Nun musste ich erst mal wieder die Versorgung per Hand übernehmen. Nun hatte ich 11.999.999 Credits, einer zu wenig.

„Ronja!“, funkte ich die Station an und sie meldete sich sofort.
„Hallöchen! Hast Du das Geld?“, begrüßte sie mich frech.
„Mir fehlt ein Credit.“, musste ich zugeben.
„Na ja, dann bist du mir noch was schuldig. Bin mal gespannt, was am Markt für die Info gezahlt wird, dass Du pleite bist und Schulden hast.“, frotzelte sie und blickte auf ihren Terminal. „Ok, das Geld ist da, ich meine natürlich die Anzahlung, ich werde dir die Daten übermitteln.“

Der Rest ist schnell erzählt:
Ich flog die Koordinaten an. Es gab die Nachrichtendrohne und es waren tatsächlich die Informationen über die Tarnvorrichtung gespeichert. Eine Schnellanalyse ergab, dass noch Forschungsarbeit von Nöten war, um eine Tarnvorrichtung zu bauen. Aber die Daten waren sehr genau und man konnte mit ihnen arbeiten.

Ich kaufte mir auf dem Nachrichtenboard der Handelsstationen Platz für einen Aushang. Pleite war ich natürlich noch nicht. Ich hatte noch 100 Einheiten Raumsprit und Raumkraut gehabt.

Die Nachricht lautete:

An Ronja Cür,

es war eine Freude mit Dir Geschäfte zu machen. Habe guten Profit gemacht.
Ich würde mich außerordentlich freuen, Dich zu einem Essen einzuladen.

Des weiteren schulde ich Dir noch einen Credit, den ich Dir bei dieser Gelegenheit gerne persönlich übergeben würde.

Heimat



[Ich nehme es vorweg, weil ich nicht weiß, wie lange ich Zeit und Muse habe, hier die Geschichte ausführlich fortzusetzen.

Ronja meldete sich auf die Nachricht und wir trafen uns. Wir machten in der Folgezeit noch gute Geschäfte und erlebten zusammen viele Abenteuer.

Einige Jazuras später beteiligte sie sich an meinem florierenden Unternehmen als Gesellschafterin mit vollem Mitspracherecht, wobei ich bis heute glaube, dass sie mich damals dabei übers Ohr gehauen hatte.

Kurz darauf machte ich diesen Fehler, einen fremden Dritten an meinem Unternehmen zu beteiligen, wieder rückgängig, denn ich fragte sie, ob sie mich heiraten würde und sie willigte ein. Zum Glück bestand sie nicht auf Gütertrennung, den sie war mittlerweile reicher als ich.

Sie gebar mir zwei wundervolle, gesunde Kinder, die unser Unternehmen erfolgreich fortsetzten und ausbauten.

Sie starb im Alter von 54 Jahren als sie mit einem Teladi, der anfangs ein Feind war, aber später zu einem guten Freund wurde, sein Name ist „der gierige Teladi“, zu einer eigentlich harmlosen Handelsmission unterwegs waren.

Kampfschiffe der Split hatten ohne Vorwarnung angegriffen und das Schiff meiner Frau zerstört. Unser Freund, der gierige Teladi, war entkommen, aber seitdem verschollen. Suchtrupps, die ich ausgeschickt hatte, kehrten ohne Erfolg zurück.

Ich startete einen blinden Rachefeldzug gegen die Split, um meinen Schmerz zu lindern. Einen ließ ich am Leben. Sein Name war Eisvogel, denn er hatte mich mal aus einem Gefängnis befreit, welches dem gierigen Teladi gehörte. Seltsam, klar, aber so spielt das Leben nun mal.]

Der gierige Teladi
Posts: 149
Joined: Sat, 25. Jun 05, 16:05
x3tc

Post by Der gierige Teladi » Sat, 29. Jul 06, 22:33

Was??? Du wagst es diese Geschicht zu beenden??? So nicht KOLLEGE.. SCHREIB DAS UM UND MACH WEITER
Profit und Gier sind die Mittel der Teladi.
Schuldner werden gepfändet.

Heimat
Posts: 104
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3tc

Post by Heimat » Sun, 30. Jul 06, 21:13

[Hallo „gieriger Teladi“,

ich wollte damit nicht ausdrücken, dass die Geschichte dem Ende nahe ist. Aber das Universum lebt schneller, als man glaubt, und keiner weiß, was morgen passiert.
Profit gibt es überall, man muss nur suchen; der Ruin wartet an der Ecke nebenan!
Und wer weiß, was kommt danach?!?!?

Wäre nur schön, zu wissen, was andere von der Geschichte halten. Zumal sich die anderen jederzeit einbringen könnten, doch bislang bedeckt halten! Ist doch nur ein Tagebuch!

Es gibt leider noch kein X-Online! Aber hier haben wir doch fast eines, zumindest fiktiv!

Oder nicht?

Weiß auch nicht!
War alles nur eine Idee, geboren aus einer Laune oder Lust an der Freud'!

Heimat

P.S.:
Es ist schon spät, aber ich habe eben in der Kneipe noch eine Episode geschrieben, welche ich EUCH? oder DIR, Teladi, nicht vorhalten will und unter Raumspriteinfluss in den Computer tippe.

P.P.S:

Ist mein 29. Post in (ich schaue auf Anmeldung) fast 4 Jahren. Bin wohl ein Spamer!

... Fortsetzungen folgen....vielleicht....]

User avatar
Uli-Ro
Posts: 272
Joined: Wed, 21. Dec 05, 20:26
x3

Post by Uli-Ro » Mon, 31. Jul 06, 09:21

Der Manta "Sanfte Welle" flog mit angenehmer Geschwindigkeit von 120 m/s durch den dunklen Raum des boronischen Grenzsektor ´Hilas Freude´. Zurückkehrend von der Reise ihres Lebens, 592 erschöpfte boronische Touristen an Bord, hatte er einige Schrammen abbekommen, die von einem Gefecht mit einer Split Mamba stammten. Drei Sektoren zuvor besichtigten die vielen Boronen einige Sektoren fernab der königlichen Heimat, als sie von eben dieser Mamba angegriffen worden. Sie kam wie aus dem Nichts und beharkte sofort den Passagierkreuzer mit einem Feuer aus den Beta-EPW, die sofort die Schilde auf nahe 3% heruntergehen ließen. Der Kapitän des Kreuzers, Uli Ro, unterbrach sofort alles COM-Verbindungen und funkte ein SOS an alle umherliegenden Stationen und Schiffe. Gleichzeitig warf er Ruder und Steuer in sehr schwer berechenbaren Kombinationen herum und erzeugte damit einen Zickzackkurs, der den Frachter auf das Äußerste belastete und ihn zugleich ächzen und stöhnen ließ. Die helle Aufregung bei den Touristen wurde durch die blitzschnell verdunkelte Kabine, in der nur blau-rote Lämpchen mit boronischen Schriftzeichen flackerten und die sofort aktivierten Sicherheitsgürtel für die einzelnen Passagiere, gesteigert.

Gleichzeitig mit dem Einleiten der irren Ausweichmanöver startete der Kapitän des Kreuzers den Sprungantrieb, um sich in den nächsten Sektor zu retten. Und das nicht zu spät: Trotz der heftigen Ausweichmanöver leckten bald wieder die Flammen der EPWs an den Schilden des Schiffes und berührten nun sogar schon die Hülle!

Sprung!

Erste Kontrollblick galt dem Gravidar. Einige boronische Frachter trotteten gemütlich einen Kurs zu umliegenden Stationen. Zollinspekteure in Makos fertigten einige fremde Schiffe zwischen beiden Toren ab. Die Mamba war nicht mehr zu sehen. Eine kurze beruhigende Ansprache an die Touristen und der neue Kurs wurde zurück in das System Blauer Rüssel gesetzt.

Danach tippte Uli Ro eine Nachricht in das Pad an seinen teladianischen Freund:

"Hier ist Uli Ro auf Ihrer Majestät Königlichen Passagierkreuzer ´Sanfte Welle´ auf dem Rückweg zur königlichen Handelsstation in Blauer Rüssel. Heute habe ich meinen ersten Passagiertransport vorgenommen, der durch einen Angriff auf das königliche Schiff unterbrochen wurde. Der Angreifer war unbekannt und sandte keine Kennung. Könntest du, lieber Freund, recherchieren, wer dieser fremde Raumer war? Nach meiner Rückkehr zur Station werde ich meinen ersten Produktionskomplex im System Blauer Rüssel begutachten. Deinem Rat folgend, habe ich in unmittelbarer Nähe zur ersten Planktonfarm L der planetenzugewandten Seite eine zweite aufgebaut und mittels eines Leitungssystems verbinden lassen. Die Kommandozentrale ist in einer Fluchtline ohne Schnörkel noch einmal Richtung Planeten ausgebaut worden und bieten nun Platz für 10 Schiffe. Nach bisherigen Berichten soll dies somit der schönste Produktionskomplex im Umkreis von 10 Systemen sein! Die Konstruktionsunterlagen eines unbekannten Argonen, die uns zugespielt wurden, halfen uns dabei enorm! Offenbar hatte der unbekannte Argone bereits Erfahrungen im Aufbau boronischer Komplexe. In wenigen Mizuras werde ich also diesen schönen Komplex selbst betrachten können. Uli Ro"

Bestätigung der Eingabe, ein Summton kündete vom Versenden der Nachricht, als sich der Reiseveranstalter der königlichen Handelsstation via Vidcom meldete:

"Hallo - das war die beste Reise des Lebens, die ich jemals veranstaltet habe! Die Passagiere sind sehr zufrieden und glücklich! Ich überweise ihnen für das Besuchen von 7 Systemen die Summe von 43.153 Credits und für die zusätzlichen Abenteuer 8.164 Credits. Wenn ich wieder einen Auftrag habe, melde ich mich bei Ihnen!"

Ich blickte eine Weile starr aus dem Fenster meines Kreuzers. Die nächste Reise werde ich sicherlich in Begleitung meiner Hydra durchführen - denn nur ein Irrer setzt 592 boronische Leben für lächerliche Credits aufs Spiel!

Uli Ro

Heimat
Posts: 104
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3tc

Post by Heimat » Mon, 31. Jul 06, 14:56

[...]

Tatsächlich hatte sich Ronja gemeldet und wir waren in einem angesagten Restaurant auf Argon Prime essen gewesen. Zum Abschied hatte sie mir die Com-Signatur ihres neuen Argon Merkur Superfrachters gegeben, welchen sie sich von einem Teil meines Geldes, der 11.999.999 Credits, gekauft hatte. Somit konnte ich sie jederzeit aufspüren und mit ihr in Kontakt treten. Bedeutete wohl nichts, Frauen halt, aber ich war froh, immer ein Auge auf sie zu haben. Ausgestattet war der Merkur mit dem Besten vom Besten, was es auf dem Markt (und woanders) zu kaufen gab; incl. Sprungantrieb und Landecomputer.

Meine Geschäfte gingen weiter, und ich war kurz nach dem Treffen mit Ronja wieder voll eingespannt. Den Skorpion hatte ich verkauft und von dem Geld einen altersschwachen Frachter gekauft. Irgendwie musste ich ja die Energiezellen für meinen Komplex transportieren.

Zu dieser Zeit bekam ich ein Angebot, welches die Profitgier in mir weckte, und ich mir um keinen Preis im Universum entgehen lassen wollte.
Es war eine Order über 100 Einheiten Raumkraut und 50 Einheiten Raumsprit zu einem Stückpreis von 15.000 Credits. Das wäre der größte Reingewinn, den ich jemals in meinen Leben gemacht hätte. Allerdings hatte die Sache einen Hacken: Die Lieferung sollte innerhalb einer halben Tazura erfolgen und ins tiefste Paranidengebiet ausgeführt werden. Das war mit meinem alten Frachter nicht zu schaffen, ich hatte noch nicht mal einen Sprungantrieb.

Es war zwar abnorm, ganz gegen meine Natur, aber mir kam der „gierige Teladi“ in den Sinn. Ich konnte ihn zwar aus gutem Grund nicht leiden, aber er hatte schon mal eine Drogenfracht ins Paranidengebiet geliefert. Ich wusste von dem damaligen Auftraggeber, dass er die Lieferung zur vollsten Zufriedenheit erledigt hatte. Er schied aber leider aus. Ich hatte keine Ahnung, wo er war. Hätte ihn mit 300.000 Credits entlohnt.

Meine zweite Alternative war Ronja und ihr Frachter. Aber nicht schon wieder Ronja, dachte ich. Na ja, ich musste in den sauren Apfel beißen, denn es war meine letzte Alternative. Ich nahm über ihre Com-Signatur Verbindung zu ihr auf und erläuterte ihr mein Anliegen.

Sie gab mir ihren Frachter. Nett, denkt ihr? Nicht wirklich.
Pro Mizura verlangte sie einen Mietzins von 100 Cr. und insgesamt 10% Umsatzbeteiligung. Dazu einen rechtsbindenden Vertrag, der zum Inhalt hatte, daß mein Drogenkomplex in ihr Eigentum übergehen würde, wenn ich ihren Frachter nicht innerhalb von einer Wozura zurückgeben würde. Aber ich hatte keine Wahl. Ohne Risiko kein Profit!

Ich belud den Frachter mit der gewünschten Ware und aktivierte den Sprungantrieb. Ich hatte noch 1 ½ Stazuras Zeit, den Auftrag zu erledigen. Ich war aufgeregt, deswegen suchte ich nach einem Speicherchip mit Musik, um mich zu beruhigen. Ich fand nichts. Doch schon, silberne Scheiben, ca. Handteller groß, von denen ich wusste, dass es antike Musikträger waren.
Mit Mühe konnte ich die Schrift auf den Hüllen entziffern:

Tori Amos – Little Earthquakes,
Illuminate – Erinnerungen,
Theatre of Tragedy – Velvet Darkness They Fear,
Axxis – The Big Thrill,
Poems For Laila – Katamandu,
Loreena McKennitt – Parallel Dreams,
Deine Lakaien – Forest Enter Exit.
Diary of Dreams – Cholymelan,
Rammstein – Sehnsucht,

Es sagte mir alles gar nichts, deswegen legte ich einfach den letzten Musikträger in den Musikschacht und wählte ein Lied aus der Mitte, glaube die Nr. 6, als der Count-Down des Sprungantriebes auf 80% zählte.

Ich erreichte das Paranidengebiet. Irgendetwas stimmte nicht. Ich konnte mir nicht helfen, aber irgendwie hatte ich plötzlich das Verlangen, jeden Paraniden, der vor meine Zieloptik kam, zu zerstören. Irritiert schaltete ich den Musikplayer aus, um mich zu konzentrieren, und das Verlangen verschwand.

Ich setzte den Kurs auf den vereinbarten Übergabepunkt.

Ein Paranidenzerstörer materialisierte plötzlich vor mir und versperrte mir den Weg. Ein Blitz fuhr in meinen Frachter, abgefeuert vom Zerstörer, und die Schilde und sämtliche Schiffselektronik gaben ihren Geist auf. Ein Traktorstrahl erfasste mich und zog mich zum Zerstörer. Ich wurde bewusstlos, als ein blaues Leuchten mein Schiff umflammte.

Ich wachte auf und versuchte mich zu orientieren. Ich war nicht mehr in dem Frachter sondern in einem quadratischen Raum mit zwei geschlossenen Luken.

„Unheilige Kreatur!“, ertönte eine Stimme aus dem Nichts.
„Ja!?“, sagte ich einfallslos.
„Der Priesterherzog hat eine Mitteilung für dich.“
Ich verstand gar nichts: „Hä?“.
„Die Order über das Raumkraut und den Raumsprit kam von uns und war ein Vorwand, um dich ins Paranidengebiet zu locken, denn wir haben einen Spezialauftrag für dich!“, sprach die Stimme.
„Ist das ein Grund, mich gefangen zu nehmen? Und was für ein Spezialauftrag ist das?“, maulte ich ungehalten.
„Nicht so schnell! Du erfährst alles, wenn Glück oder Intelligenz dir hold sind.“
„Aha!“, meinte ich nur und glaubte, dass bei den Paraniden nun endgültig alle Tassen im Schrank fehlten.
„Wie gesagt, haben wir einen Spezialauftrag für dich. Die Informationen dazu wurden auf den Bordcomputers deines Frachters übermittelt, ebenso das Entgelt für die Lieferung.“
„Super, dann kann ich ja gehen, hat mich gefreut. Wo ist der Ausgang und mein Schiff?“
„Bevor Du gehst, musst Du noch einen Test bestehen, damit wir wissen, ob du überhaupt würdig genug bist, den Auftrag anzunehmen.“
„Ich kapiere gar ni…“
„…Ruhe“, unterbrach mich die Stimme energisch, „hör’ zu, denn ich erkläre es nur ein einziges Mal: Der Raum, in dem du bist, hat zwei gegenüberliegende Ausgänge. Ein Ausgang führt zu deinem Frachter, der andere in den freien Weltraum; ohne Raumanzug ein kurzes Erlebnis.“
„Ich nehme den Ausgang zum Frachter, Danke.“, stellte ich klar; die spinnen die Paraniden.
„An jedem der beiden Ausgänge steht ein Computer“, sprach die Stimme unbeirrt weiter, „der weiß, welcher Ausgang wohin führt. Du darfst einem Computer deiner Wahl eine Frage stellen, die mit JA oder NEIN beantwortet wird. Aber wisse, einer der Computer gibt immer die Wahrheit als Antwort, der andere lügt. Deine Aufgabe ist es nun, eine Frage zu stellen, deren Beantwortung dir sicher mitteilt, welcher Ausgang zu deinem Frachter führt. Und wisse, dass du nur 3x3x3 Mizuras Zeit hast, die Aufgabe zu lösen. Nach Ablauf dieser Frist, wirst Du eliminiert.“

Es knackte und die Stimme schwieg.

Wo war ich da nur wieder rein geraten, dachte ich genervt.
Ich schaute mir die beiden Luken und Computer an. Sie sahen beide gleich aus. Ich konnte nirgendwo etwas entdecken. Ha, kam es mir in den Sinn - im Weltall ist es kalt, also müsste eine Luke kälter sein, überlegte ich und berührte beide Luken. Kein Unterschied bei der Temperatur, mist. Ich versuchte mich zu erinnern, was die Stimme mir gesagt hatte: Die Paraniden hatten einen Auftrag für mich, den ich aber nur bekomme, wenn ich meinen Frachter erreiche. Dazu müsste ich nur eine Frage stellen und dann wissen, welche Tür zum Frachter führt. Das kann doch nicht so schwer sein, obwohl ein Computer mir die Unwahrheit sagt.

Hm, ist ja einfach: Ich frage einfach, ob seine Luke zu meinem Schiff führt…. Nein, das hilft nicht weiter…. Hm, ja, ich frage einfach einen Comp, ob 1+1=2 ist. Sagt er ja, dann weiß ich, dass er die Wahrheit spricht….Nee, geht auch nicht, dann weiß ich ja immer noch nicht, welche Tür zum Frachter führt, denn ich habe ja nur eine Frage.

„Das geht doch überhaupt nicht!“, rief ich wütend, „Das ist unmöglich!“
Ich bekam keine Antwort.

Die Sezuras und Mizuras verstrichen und so langsam bekam ich es mit der Angst zu tun. Mein Kopf war wie leergefegt. Totaler Black-out. Nur noch eine Mizura der Frist war übrig.
Plötzlich hatte ich eine Idee. So müsste es gehen, hatte aber keine Zeit mehr, lange darüber nachzudenken und stellte einem Computer meine Frage, bekam eine Antwort, glaubte nun zu wissen, welche Tür die richtige war und drückte den Türöffner. Mit Herzklopfen erwartete ich den eventuellen Tod im Weltraum. … Die Tür glitt auf und ich sah meinen Frachter.

So schnell wie möglich betrat ich meinen Frachter und glitt ins All hinaus. Ich gab Vollschub und der Paranidenzerstörer blieb hinter mir zurück und verschwand schließlich aus meinem Blickfeld in den Weiten des Alls.

Ich forderte den Bordcomputer auf, die Nachricht der Paraniden abzuspielen:

„Du hast es geschafft“, ertönte eine Stimme aus den Lautsprechern, „ob durch Glück oder Intelligenz ist einerlei, beides ist von Vorteil. Falls du den Auftrag annimmst, erhältst du 20.000.000 Credits. Sag’ ACDC und der Bordcomputer gibt dir die Informationen über den Auftrag, wisse aber, dass dies gleichzeitig als Annahme des Auftrages gilt. Sag’ TOKYO HOTEL und die Daten über den Auftrag werden gelöscht. Nimmst du den Auftrag an, hältst den Vertrag aber nicht ein, dann werden sich die gesamten paranidischen Streitkräfte auf den Weg machen, um deine Fabriken, Schiffe, Familie und deine Existenz auszulöschen. Der Priesterherzog.“

Bei den Paraniden ist wirklich eine Schraube locker, grübelte ich, oder sie sind so in Bedrängnis, dass sie nicht anders handeln können. 20.000.000 Credits und nicht wissend, was auf mich zukommt; vielleicht sogar das Ende meiner Existenz! Oder in Frieden weiterleben?!

Da gab es eigentlich nur eine vernünftige Entscheidung:

„ACDC!“ rief ich.

[…]

[Das Luken-Rätsel ist schon älter (und auch nicht von mir). Damit ihr ein bisschen knobeln könnt, habe ich die Lösung noch nicht geschrieben.]

Sereneti
Posts: 764
Joined: Sat, 22. Apr 06, 19:08
x3ap

Post by Sereneti » Mon, 31. Jul 06, 16:31

hm...
beim einen
Ist 1+1=2

beim anderen

ist dass die richtige tür

wenn 1ja dann 2 gelogen

wenn 1nein dann 2wahr.....
CPU:AMD Phenom II X4 955 3,2Ghz
Hauptspeicher: 16GB DDR 3 1333
Graka: 1GB DDR 5 , 875mhz

Der gierige Teladi
Posts: 149
Joined: Sat, 25. Jun 05, 16:05
x3tc

Post by Der gierige Teladi » Mon, 31. Jul 06, 20:01

Mein Mako flog mit 80 m/s auf dem programmierten Kurs. Ich war auf dem Weg in den Sektor "Teladi Profit" Es ist ein relativ langer Weg, wenn man den Sprungantrieb nicht benutzen will. Die Credits wollte ich mir sparen. So konnte ich wenigstens die Sektoren etwas auskundschaften und nach eventuellen Geschäften Ausschau halten. Es gab nichts weltbewegendes zu verzeichnen. Ich lehnte entspannt im Sessel und genoss eine Nostrop-Ration. Das boronische Essen hatte mein Heimweh ausgelöst und ich wollte mal wieder mit richtigen Teladi Geschäfte machen, schachern und Gerüchte austauschen. Die Lust an gefährlichen Mission war erstmal gestillt und so beschloss ich erstmal etwas für meinen "Lebensabend" zurück zu legen. Einige Stationen oder noch mehr Frachtschiffe würden meinem Ansehen und auch meinem Creditchip sehr gut bekommen. Mein Frachtpilot an Bord meines Sektorfrachtschiffes war mittlerweile Kurier und vermasselte längst nicht mehr jedes Geschäft. Ein Teladi würde man beim Kauf von Energiezellen nicht so einfach über den Tisch ziehen können, aber auch Boronen hatten ihre Vorteile. Eine unumstößliche Loyalität und wenig Ansprüche. Nur diese Ammoniakatmosphäre ist etwas... nun sagen wir Gewöhnungsbedürftig.

Seit einer Wozura habe ich keinen Teladi ausser diesem alten Piraten gesehen und mir fiel es wie Wasser aus den Schuppen als ich Teladi Profit erreichte. Ich steuerte die Handelsstation an und scannte die Umgebung. Einige Stationen wurden zerstört und ich bemerkte das Wrack eines Split Python. Anscheinend war hier die Verteidigungslinie meines Volkes. Die vier Kondore und der Phoenix bestätigten meine Annahme. Als ich das System betrat dauerte es keine 15 Sezuras als ich den ersten Scan über mich ergehen lassen musste. Ich hatte nix zu befürchten denn mein Laderaum war leer. "Achtung... Radioaktive Strahlung" hallte es aus den Schiffslautsprechern. Zum Glück schichten die Boronen ihre Schiffe mit diversen Schutzlschichten schon bei der Fertigung aller Schiffe. Zuhause würde das ne Stange Credits extra kosten. Ich checkte meine Hüllenintegrität konnte aber nichts feststellen. Was war hier nur passiert, fragte ich mich. Ich funkte einen Adler an und fragte den Captain, was hier geschehen sei. "Die Split haben nukleare Waffen eingesetzt" sagte der Captain. Ich erhöhte die Geschwindigkeit und landete auf der Handelsstation. Ein grauenvoller Anblick erwartete mich. Hunderte Verletzte und Tote. Die Mediziner waren überlastet und ich beschloss mein altes Büro aufzusuchen. Zu meinem Erstaunen war alles so geblieben wie ich es zurückgelassen hatte. Ich hatte viele Nachrichten auf dem Computer. Die meisten waren wertlos, da sie aus der Zeit von vor dem Krieg waren. Eine war von dem Piraten "Heimat" aber auch die war schon vier Tazuras alt. Ich löschte alle Nachrichten und öffnete das BBS. Nur Nachrichten und Lose..... Ich habe diese Losverkäufer schon immer gehasst und nun nochmehr als ich diesen Anblick von Chaos und Verwüstung gesehen habe. Ich schrieb dem Losverkäufer eine Mitteilung die einen nicht gerade freundlichen Inhalt hatte. Ich beorderte meinen Frachter in den Sektor um bei der Versorgung mit zu helfen. Ich loggte mich bei der Schiffswerft ein und kaufte noch zwei Frachter und habe diese voll ausgestattet. Einen Schickte ich zum Sonnenkraftwerk und beorderte den Piloten alle Stationen mit Energie zuversorgen während der andere Frachter nur Nahrungsmittel liefern sollte. Es würde kaum Profit herausspringen aber es ging um die Heimat. Da macht selbst ein Teladi für wenig Credits beim Wiederaufbau mit.

Es ringte an meiner Tür. Ich öffnete und es kam der Stellvertreter des Stellvertreters des Vize-CEO in mein Büro. Seine Schuppen glänzten und leuchteten in allen Farben. Ein Zeichen für gute Ernährung und teurer Pflege. Draußen, wenige Meter neben der Tür sah man halbverhungerte und blutende Teladi liegen....
Ich hasste Politiker schon immer und dieser feine Pinkel grinste in der gierigsten Art. Meine Hand glitt unter den Schreibtisch zu meiner Schockpistole.... "Was wollen sie?", fragte ich den Pinkel.
"Ich beschlagnahme ihre Schiffe" sagte der Madensack doch tatsächlich in mein Gesicht.
"Sie raumkrautbenebelte Giftechse legen nur einmal Hand an mein Eigentum. Und zwar den Fußboden nachdem ich sie erschossen habe" giftete ich dieses Profitrisiko an. "Meine Schiffe helfen beim Wiederaufbau und werden nicht für Luxusfahrten von Politikerechsen missbraucht" Der Mistkerl starrte mich an und zischte wie ein frisch geschlüpfter Neuling. Ich stand auf richtete meine Waffe auf den Kopf meines Gegenüber und sagte" Bei 10 haben sie einen Kopf weniger und ich bin schon bei 7, also raus hier" Der Teladi flüchtete ohne mit einer Schuppe zu zucken.

Ich musste sofort hier weg. Das letzte Wort hat der sicherlich noch nicht zu sagen gehabt. Ich löschte meinen Computer und vernichtete alle Datenchips und mein Schiffslogbuch bevor ich zum Hangardeck rannte. Ich erreichte mein Schiff als ich am anderen Ende des Decks den Politiker mit Sicherheitskräften sah. Ich sprang in meinen Raumanzug und noch bevor ich im Schiff war fragte ich nach Starterlaubnis. Ab jetzt hatte ich nur noch eine Mizura, bevor das Startdeck sich wieder schliessen würde. Ich erreichte mein Schiff und aktivierte die Triebwerke. Die Höchstgeschwindigkeit von 40 m/s überschritt ich fast um das dreifache nur damit ich rechtzeitig den Ausgang erreichen würde......
Geschafft. Ich schaltete meine ID-Scrambler ein und generierte mir per Zufallsgenerator eine neue ID. Fertig. Der kriegt mich nicht so leicht. Einige Harrier flogen entlang der Station konnten aber nicht mit mir mithalten. Ich flog in den Schatten eines Asteroiden und programmierte meine Frachter neu. Ich musste dieses System vorerst verlassen, da mich der feine Pinkel sicherlich nicht so schnell vergessen würde. Ich programmierte eine Route in die Boronischen Sektoren. Ich hoffte mein alter Kollege Uli Ro würde mir vorerst Unterschlupf gewähren. Meine Frachter folgten mir und ich bezog Wachposition hinter der Kolonne. Sie sind nun mein einziges Hab und Gut. Mit Ausnahme der Schiffe und einem einzigen Creditspeicher machte ich mich auf um 20 Sektoren zu durchfliegen. Ich kann nur hoffen das ich unterwegs nicht als zu vielen Schwierigkeiten begegnen würde..........
Profit und Gier sind die Mittel der Teladi.
Schuldner werden gepfändet.

User avatar
Der XeTerminator
Posts: 393
Joined: Wed, 6. Nov 02, 21:31
x3

Post by Der XeTerminator » Mon, 31. Jul 06, 21:38

Sereneti wrote:hm...
beim einen
Ist 1+1=2

beim anderen

ist dass die richtige tür

wenn 1ja dann 2 gelogen

wenn 1nein dann 2wahr.....
schade, aber das sind 2 Fragen!
einem Computer Deiner Wahl eine Frage war die Ansage
*modified* mit Xenon, neoTex & OrganicMod (keine zusätzlichen Scripte nur die Grafikmods)
*modified* mit miniAstro&Nebel-MOD
Image

Post Reply

Return to “Kreative Zone”